Die Energiewende durch bürgerschaftliches Engagement

Wuppertaler Studienarbeit zu den Möglichkeiten digitaler Visualisierungen
 im Rahmen der Projektbegleitenden Wissenschaftlichen Forschung erschienen.

"Die Energiewende ist einer der größten Transformationsprozesse, die unsere Gesellschaft in Zukunft bewältigen muss, und ein Gemeinschaftsprojekt. Die Bundesregierung setzt die Ziele und kann Rahmenbedingungen schaffen, die Umsetzung der Energiewende findet aber in den Städten und Gemeinden vor Ort statt. Dazu ist insbesondere bürgerschaftliches Engagement gefordert. In ländlichen Räumen unterscheiden sich die Herausforderungen dabei noch einmal deutlich von denen in urbanen Gebieten.
Die Wuppertaler Studienarbeit "Die Energiewende durch bürgerliches Engagement: Möglichkeiten digitaler Visualisierungen" beschäftigt sich vor dem Hintergrund der Transitions-Forschung insbesondere mit der Frage, wie bürgerschaftliches Engagement für neue Energieprojekte in ländlichen Räumen angestoßen werden kann und welches Potenzial das Instrument der visuellen Kartographie in diesem Zusammenhang besitzt. Basierend auf den Analyseergebnissen wurde ein "Bürgerenergiekompass" für den Hochsauerlandkreis erarbeitet. Dieser stellt ein Beispiel für ein Visualisierungsinstrument dar, das möglichst viele Anforderungen erfüllt, um bürgerschaftliches Engagement insbesondere in den ländlichen Räumen Südwestfalens zur Umsetzung der Energiewende zu fördern.
Die Masterarbeit von Felicia Alina Becker steht auf dem Publikationsserver des Wuppertal Instituts zum Download bereit."

Weitere Informationen und die Ergebnisse finden Sie hier.