Bio-Energiedorf Robringhausen

Standort
Robringhausen ist ein landwirtschaftlich geprägter Ortsteil der Gemeinde Anröchte im Kreis Soest mit etwa 170 Einwohnern verteilt auf insgesamt 57 Haushalte.

Projektbeschreibung
In Robringhausen betreibt die Biogas Schröder GbR aus Anröchte-Robringhausen eine Biogasanlage mit einer elektrischen Leistung von 380 kW und 488kW thermischer Leistung. Das gewonnen Biogas wird in zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) verbrannt und so Strom und Wärme erzeugt. Die Betreiber unterbreiteten der Dorfgemeinschaft das Angebot, ihnen die Motorenabwärme kostenlos zur Verfügung zu stellen. Daraufhin wurde eine Arbeitsgruppe beauftragt, diesbezüglich ein Wärmenetz zu planen. Im Jahr 2008 konnten nach engagierter Beteiligung der Bevölkerung und vieler weiterer Akteuren die Vorbehalte gegen das Projekt ausgeräumt werden. Anwohner befürchteten Geruchs- und Lärmbelästigungen. Im Anschluss an diese Überzeugungsarbeit konnte das 1,8 km lange Nahwärmenetz realisiert werden. Das Netz wird durch die Wärmenetz Robringhausen GbR betrieben. Sie setzt sich aus 21 Hauseigentümern, mit einem Gesellschafteranteil von jeweils 500 Euro, zusammen. Rund 24 Haushalte sowie einige Stallungen und das öffentliche Gebäude des Dorfgemeinschaftshauses sind an das innerörtliche Netz angeschlossen. Das führt zu einer Versorgung von 56% der Robringhausener Haushalte mit kostengünstiger Wärme. Die Kosten zur Tilgung des Nahwärmenetzes in Höhe von etwa 330.000 Euro für die Hauseigentümer und Gründer der GbR, sind somit die einzig anfallenden.

Des Weiteren konnten durch die Installation des Biogasanlage und des Nahwärmenetzes fünf regionale Arbeitsplätze geschaffen werden. Zwei davon unmittelbar auf der Biogasanlage, zwei entfallen auf Lohnunternehmen für Transporte der eingesetzten Biomasse und eine Fachkraft für Reparaturen und Wartungsarbeiten der Gesamtanlage.

Die innerörtliche hohe bürgerschaftliche Akzeptanz ermöglichte selbst Querungen von Privatgrundstücken, deren Besitzer nicht als Mitglieder in der GbR vertreten sind. Alle Tiefbau- und Installationsarbeiten wurden nach beschränkter Ausschreibung an heimische und ortsnahe Handwerksbetriebe vergeben. Die Zielsetzung der Kosteneinsparung für den Einzelnen und die Stärkung der regionalen Wertschöpfung konnten erreicht werden.
Des Weiteren erzeugt die Dorfgemeinschaft, in Form privater Photovoltaikanlagen, Strom der in das öffentliche Netz eingespeist wird.

Energetisches Konzept
Zwei Blockheizkraftwerke, betrieben durch die Biogasanlage eines Landwirts, versorgen 24 Haushalte und das örtliche Dorfgemeinschaftshaus. Bei der eingesetzten Biomasse handelt es sich um die regional nachwachsenden und erneuerbaren Rohstoffe Silomais, Grünroggen, Ganzpflanzensilage (GPS), Rinder- und Hähnchenmist, Schweinegülle.

Eingesetzte Technologie:
•   Biogasanlage BHKW mit 380 kWel. und 488 kWtherm.

Zudem produzieren mehrere Photovoltaikanlagen in privatem Besitz die fünffache Menge des Strombedarfs des Ortes und speisen diesen in das öffentliche Netz.

Zeitverlauf
•   2006 Errichtung der Biogasanlage in Robringhausen
•   2008 Gründung der Wärmenetz GbR Robringhausen
•   2008 Baubeginn des Netzes – Inbetriebnahme 09/2008

Projektbeteiligte
•   Biogas Schröder GbR
•   Wärmenetz GbR Robringhausen

Ansprechpartner/Kontakt
Rudolf Sommer
Zum Brink 2
59609 Anröchte-Robringhausen
E-Mail: rudi.sommer@get-your-addresses-elsewhere.freenet.de

Internetpräsenz
www.robringhausen.de/bioenergie-dorf