Gefriergemeinschaft Beienbach eG

Standort
Beienbach ist eine Ortschaft der Stadt Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein mit rund 330 Einwohnern.

Projektbeschreibung
Die Gefriergemeinschaft Beienbach ist ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, seinen Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, Lebensmittel, Fleisch etc. einzufrieren. Auch besteht die Möglichkeit, in einem separatem Raum, große Mengen auch über einen längeren Zeitraum zu kühlen. Jägern wird so die Option geboten, das erlegte Wild zu kühlen und das Fleisch reifen zu lassen.
Des Weiteren soll das Kühlhaus möglichst lange als Industriedenkmal der Nachwelt erhalten bleiben. Es ist das einzige noch in Betrieb befindliche Gemeinschaftskühl-Gefrierhaus in ganz Nordrhein-Westfalen. Auch die Ortsvereine haben die Möglichkeit die Einrichtung zu nutzen.

Im Jahre 1960 wurde das Gefrierhaus mit einer Mammut Gefrieranlage, welche 27 Gefrierfächer und einem Vorfroster mit zwei Fächern, sowie einem Kühlraum, errichtet. 1970 gehörten der Gefriergemeinschaft 23 Mitglieder an, die 25 DM an Stromkosten pro Fach und Jahr zu entrichten hatten. Der Stromverbrauch betrug in den Jahren 1970 - 1980 zwischen 8300 und 10.000 kW. Bis 1994 wurde die Gefriergemeinschaft als eine lose Genossenschaft geführt. Nach dem Tod des Grundstücksbesitzers wurde im Mai 1994 die Gefriergemeinschaft Beienbach als Verein gegründet, damit das Grundstück auf eine Rechtsperson überschrieben werden konnte. Das wenige Geldvermögen wurden an die früheren Genossen ausgezahlt, die in dem neuen Verein nicht Mitglied werden wollten. Bereits 1995 musste von den 12 Nutzern des Gefrierhauses eine Sonderumlage erhoben werden, damit die elektrische Stromversorgung nach den Anforderungen des RWE umgebaut werden konnte. Die Stromkosten erhöhten sich in den darauffolgenden Jahren auf durchschnittlich ca. 3.500 DM.

Der erste Beienbacher Brot- und Kartoffeltag wird zur Finanzierung der bevorstehenden Umbaumaßnahme im Jahre 1998 erstmalig durchgeführt. Trotz schlechten Wetters wurde es ein großer Erfolg, welcher in den darauffolgenden Jahren wiederholt werden konnte. Im Jahr März 1999 wurde die Totalerneuerung der Gefrierzelle von der Mitgliederversammlung beschlossen und im Juni 1999 fertiggestellt. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf 16.300 DM. Die Kosten wurden durch ein Privatdarlehn eines Mitgliedes, sowie Spenden im geringen Umfang  finanziert.

Im Jahre 2001 kann die letzte Rate des Privatdarlehns bereits zurück gezahlt werden. Im Jahre 2012 hat der Verein 20 Gefrierfachnutzer die 28 der 30 Fächer belegen und 27 Mitglieder. Im Jahre 2014 hat der Verein 19 Gefrierfachnutzer die 27 der 30 Fächer belegen und 27 Mitglieder. Die Satzung können Sie hier einsehen.

Konzept
Gemeinschaftlich organisiertes Kühlhaus (Industriedenkmal) mit der Möglichkeit zur konstanten Kühlung/Einfrieren für die Mitglieder. Jedes Mitglied hat einen Schlüssel und kann zu jeder Zeit das Kühlhaus nutzen.

eingesetzte Technologie:
-    Mammut Gefrieranlage ohne Wärmerückgewinnung
-    Anzahl der Fächer 32 Stck. davon 26 belegt.
-    6500 – 8000 kw, je nach Hitze im Sommer und Kälte
   im Winter.
Die Umbaukosten im Jahre 1999 wurden in Laufe der Jahre durch den Erlös des Brot- und Kartoffeltages getilgt.

Zeitverlauf
-    Gründung der Gefriergemeinschaft 1960
-    Sanierung und Erneuerung der Anlage 1999

Projektbeteiligte
- Manfred Schneider als ehrenamtlicher Kältetechniker

Ansprechpartner/Kontakt
Gefriergemeinschaft Beienbach
Gefrieranlage
Schnellenbergstraße
57250 Netphen - Beienbach


Herr Stephan Küthe
Telefon: 02737 / 31 28
Telefax: 02737 / 31 28
E-Mail: skuethe@get-your-addresses-elsewhere.t-online.de

08.10.2014