Standort
Die Ortschaft Schönau gehört zur Gemeinde Wenden und wird von etwa 1.350 Einwohnern bewohnt. Sie gehört dem Kreis Olpe an und liegt in Südwestfalen.

Projektbeschreibung
Etwas außerhalb in der Wendener Ortschaft Schönau, ganz in der Nähe des Waldes, betreibt der Fachbereich 8 der Universität Siegen das „Freilandlabor mit Experimentierfeld“, kurz FLEX, als Erweiterung des Schülerlabors »Science Forum« (an der Universität Siegen).
Auf dem ca. 6.700 m2 großen Grundstück befinden sich eine Holzhütte, ein „grüner Seminarraum“, zwei Quellen, ein kleiner Bachlauf und ein Teich. Die Holzhütte wurde zu einem kleinen Experimentierraum („Labor“) umgestaltet und mit umfangreichem Experimentiermaterial ausgestattet. Dazu gehören ebenso einfache Grabgeräte zur Erkundung des Bodens für den Elementarbereich wie auch mobile Photometer für die Umweltanalytik in der gymnasialen Oberstufe oder auch Weidentipis, Benjeshecken, eine „phänologische Hecke“, ein Lehmbackofen („Backes“), ein kleiner Acker u.v.m. . Die Energieversorgung des gesamten Labores erfolgt autark über Solarmodule, eine Brennstoffzellen und ein Windrad nachhaltig vor Ort und veranschaulicht die Nutzung regenerativer Energien. Auf dem Laborgelände ist eine Wetterstation installiert, deren Daten im Internet  abrufbar sind.
 
Zielsetzung des Freilandlabors FLEX ist es, „ Junge Menschen durch direktes Erleben in der Natur für Naturwissenschaften (zu) begeistern, ihren Forschergeist (zu) wecken und ein Verständnis für eine nachhaltige Entwicklung (zu) fördern.“ So werden insbesondere den Schülern Grundlagen der Naturwissenschaften, vor allem der Chemie, experimentell erarbeitet. Fragen zur Nachhaltigkeit spielen dabei eine zentrale Rolle. Als außerschulischer Lernort wird das FLEX in der universitären Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte genutzt und dient gleichzeitig auch als Schülerlabor.

Das FLEX bietet Angebote für Lehramtsstudierende, für Kindergarten und Schulen dient aber auch der Forschung und Promotion.

Förderung
Das FLEX wird als Teil des Schülerlaborverbundes der Universität Siegen „SUSi“ gefördert durch die Initiative zdI des Ministeriums für Wissenschaft, Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW sowie und durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Projekt Nachhaltigkeit selbst entdecken, Fördervolumen 56.000 Euro). Ende letzten Jahres wurde der Arbeitsgruppe Didaktik der Chemie für das Projekt der Umweltpreis der Stadt Siegen verliehen.

Projektbeteiligte

  • Universität Siegen - Fachbereich 8 - Chemie/Biologie - Didaktik der Chemie
  • ZDi des Ministeriums für Wissenschaft, Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW
  • Deutsche Bundes Stiftung Umwelt (Projekt Nachhaltigkeit selbst entdecken)

Ansprechpartner/Kontakt
Prof. Dr. Martin Gröger
Universität Siegen
Fachbereich 8 Chemie/Biologie 
Didaktik der Chemie 
 

Adolf-Reichwein-Str. 2
57068 Siegen

Tel.:    0271 - 740-4740
groeger@get-your-addresses-elsewhere.chemie.uni-siegen.de

Internetpräsenz
www.science-forum.de/flex