Warstein-Hirschberg

Standort
Hirschberg ist ein Ortsteil der Stadt Warstein, in dem circa 1.800 Einwohner verteilt auf etwa 700 Haushalte leben und liegt im Kreis Soest in Südwestfalen.

Projektideen
In einem Workshop mit dem Titel "Hirschberg 2020" im Dezember 2012 ging es um die Frage, was muss Hirschberg tun, um attraktiver für die Bürger und für Neubürger zu werden. Aus diesem Workshop ist u.a. die Arbeitsgruppe (AG) "Mobilität, Arbeitsplätze, Infrastruktur" entstanden und beschäftigt sich mit dem Thema "Energie".

Die Bandbreite der Ideen in Hirschberg reicht von ehrenamtlichen Klimacoaches, E-Bikeladestationen, LED-Leuchtmitteln im Dorf, dem gemeinsamen Einkauf von Energie, Sensibilisierungsveranstaltungen u.v.m..

Der Ideenfindungsprozess ist offen, d.h. es sind jederzeit neue Ideen willkommen, die dann auf Machbarkeit untersucht werden. Angemeldet werden können diese bei der Arbeitsgruppe.

Derzeit Mitglieder der AG "Mobilität, Arbeitsplätze, Infrastruktur" sind:
• Jürgen Richartz
• Peter Köster
• Steffen Schaminet
• Frank Stegemeier
• Hubertus Linneboden
• Heike Köster
• Martin Risse
• Burkhard Vitt

Alle Einwohner die sich engagieren möchten sind herzlich willkommen. Unter folgender E-Mailadresse können Sie sich bei der Initiative melden, Vorschläge einreichen und mitmachen: energie@hirschberg-sauerland.de

Weitere Infos finden Sie hier.


Wie lassen sich Bürger(energie)projekte finanzieren

Info- und Diskussionsabend von Volksbanken und Südwestfalen Agentur GmbH in Hirschberg ist offen für alle Interessierte // Fortsetzung des Gesprächsformats „Haferkiste“

Wie lassen sich bürgerschaftlich getragene Projekte im Ort finanzieren? Wie schaffen die Verantwortlichen eine möglichst hohe Beteiligung? Wann dürfen Vereine wirtschaftlich tätig sein? Ehrenamtlich getragene Projekte sind meist enorme Kraftakte für alle Beteiligten und dennoch oft die einzige Möglichkeit, innovativ und nachhaltig den Ort selbst zu gestalten. Gute Ideen scheitern oft an Finanzierungsmöglichkeiten und den belastbaren Trägermodellen.

Erfolgreiche Bürger(energie)projekte mit einem guten Finanzierungskonzept, wie etwa ein Dorf-Auto, ein Nahwärmenetz oder ein gemeinsames Bauprojekt, sorgen bei Erfolg auch für einen soliden Betrieb und schaffen die Möglichkeit, den eigenen Ort ganz persönlich mitzugestalten.

Die Volksbanken in Südwestfalen und die Südwestfalen Agentur laden im Rahmen des Projekts „Dorf ist Energie(klug)“ zum nächsten Gespräch „Auf der Haferkiste“ für Donnerstag, 29. September, nach Warstein-Hirschberg ein. Von 18 bis 20.30 Uhr informieren im historischen Rathaus (Arnsberger Straße 3) fachkundige Referenten und zeigen Möglichkeiten auf, wie Bürger(energie)projekte aussehen und finanziert werden können.
Die Teilnahme ist kostenlos, für einen Imbiss im Anschluss an die Veranstaltung ist gesorgt.

Anmeldung bei der Volksbank Hellweg eG, Claudia Holtermann, per E-Mail an claudia.holtermann@get-your-addresses-elsewhere.volksbank-hellweg.de oder telefonisch unter 02921/393264 bis zum 26.09.2016.

Hirschberg soll Vorbild für andere Orte sein

Dem Thema Alternative Energien widmet sich Hirschberg in diesem Jahr besonders. Wie Sonntag beim Markt „Hirschberg blüht auf“.

Hier finden Sie eine Auswahl an Fotos zur Veranstaltung, sowie den Pressetext von Anna Gemünd: Der Sonne kam gestern in Hirschberg eine Doppelrolle zu: Sie strahlte nicht nur über den bunten Blüten des Frühlingsmarktes; auch thematisch schien sie wie bestellt zum alles beherrschenden Thema der alternativen Energien, denen sich Hirschberg in diesem Jahr besonders intensiv widmet.

Hingucker des Marktes: Der schicke weiße BMW-Hybrid, in dem Bürgermeister Thomas Schöne spontan eine Runde um Hirschberg drehte. Zuvor hatte Schöne gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat Wilhelm Börskens die Schnellladestation für Elektro-Autos am Volksbank-Parkplatz eingeweiht. „Das zeigt einmal mehr, dass Hirschberg vorne mit dabei ist“, lobte Schöne das Engagement der Hirschberger in Sachen E-Mobilität. „Die Gesamtstadt hat sich dieses Themas in diesem Jahr angenommen und es werden weitere Aktionen folgen.“
Landrätin als Schirmherrin

Landrätin Eva Irrgang, die die Schirmherrschaft für Hirschbergs Projekt „Dorf ist energie(klug)“ übernommen hat, war gestern verhindert, doch ihr Stellvertreter Wilhelm Börskens fand anerkennende Worte für die Aktion der Hirschberger: „Das, was hier in Sachen Energie-Bewusstsein geleistet wird, kann und muss Vorbild für andere Dörfer sein.“

E-Bus für den Ort durch Leader?
Ortsvorsteher Franz Linneboden wagte einen Ausblick in die Zukunft: „Wir möchten gerne ein E-Auto oder am besten einen E-Bus für Hirschberg einsetzen. Das könnte sich dann jeder Hirschberger ausleihen und beispielsweise für Vereinsfahrten oder auch den Transport von Flüchtlingen aus dem Ort nach Soest nutzen.“ Einen entsprechenden Antrag hat der Vereinsring bereits im Rahmen des Leader-Programms gestellt und hofft nun auf entsprechenden Fördermittel. Auch abseits der E-Autos bot der Markt ein lebhaftes Treiben: Kräuter, Blumen, frisches Köhler-Brot, Käse und Wurst wurden angeboten; dazu gab es kostenlose Beratungen der Hirschberger Klima-Coaches. Wilhelm Börskens brachte es auf den Punkt: „Der Hirschberger Frühlingsmarkt ist in dieser Konstellation einmalig im Kreis Soest.“

Text: Anna Gemünd| WAZ.de - Lesen Sie mehr hier!

09.05.2016


KlimaCoaches Hirschberg

KlimaCoaches - Ehrenamtliche Beratung - Unterstützung bei der Einsparung von Heizenergie, Strom und Wasser

„Fernseher ausschalten, Wasserhahn zudrehen, Kühlschranktür schließen oder die Heizungsnische nachdämmen“. Energie – und damit bares Geld – lässt sich auf vielfältige Weise sparen. Aber wie macht man’s richtig? Und wo gibt es überhaupt Einsparpotenziale in den eigenen vier Wänden? Diese und weitere Fragen beantworten ehrenamtlichen „Klima-Coaches“die vom Kreis Soest im Rahmen der südwestfälischen Projektstudie „Dorf ist Energie(klug)“ für ihre Dorfgemeinschaft in Warstein-Hirschberg ausgebildet wurden.

Alle Einwohner die einen kostenlosen Beratungsbesuch der KlimaCoaches Hirschberg wünschen, können sich unter folgender E-Mailadresse anmelden: energie@hirschberg-sauerland.de

Weitere Infos finden Sie hier.


Energiesparen: Zeigen, wie man’s richtig macht - Kreis Soest und Südwestfalen Agentur bilden „Klima-Coaches“ aus

„Fernseher ausschalten, Wasserhahn zudrehen, Kühlschranktür schließen oder die Heizungsnische nachdämmen“. Energie – und damit bares Geld – lässt sich auf vielfältige Weise sparen. Aber wie macht man’s richtig? Und wo gibt es überhaupt Einsparpotenziale in den eigenen vier Wänden? Diese und weitere Fragen beantworten künftig die so genannten ehrenamtlichen „Klima-Coaches“, die derzeit vom Kreis Soest im Rahmen der südwestfälischen Projektstudie „Dorf ist Energie(klug)“ für ihre Dorfgemeinschaften in Soest-Ostönnen und Warstein-Hirschberg ausgebildet werden.

In den Räumlichkeiten der Kreisverwaltung Soest trafen sich die Ehrenamtlichen jetzt, um sich im Einführungsseminar auf ihre künftige Aufgabe vorzubereiten. In der ersten von zwei Blockveranstaltungen unter Federführung der infas enermetric Consulting GmbH aus Greven erhielten die Teilnehmer anhand von Vorträgen, Versuchen und Diskussionen das nötige Rüstzeug, um künftig Energiesparmöglichkeiten zu erkennen und Haus- oder Wohnungsbesitzern anschaulich zu vermitteln.

Ganz konkret ging es etwa um die richtige Bedienung der Heizung, Möglichkeiten der Stromeinsparung, den umweltschonenden und sparsamen Umgang mit Wasser aber auch um Tarife und Anbieter,  um den richtigen Einsatz von Messgeräten und Messgerätekoffern – und letztlich auch um die Bewohner des Hauses oder der Wohnung.  Denn vor allem geht es beim Klima-Coaching um das Bewusstsein, welche deutlichen Auswirkungen schon einfache Verhaltensänderungen haben können. Ziel ist, verhaltensabhängige oder mit geringem Aufwand realisierbare Energieeinsparungen zu erkennen und diese bei Hausbesuchen zu vermitteln.

„Die ehrenamtlichen Klima-Coaches sind eine tolle Möglichkeit, das Bewusstsein für Energieeffizienz und Klimaschutz zu stärken – und das vom Bürger für den Bürger“, so Frank Hockelmann, Klimaschutzmanager des Kreises Soest. Zwar könne das Coaching keine fachliche Energieberatung ersetzen, aber es solle sie sensibilisieren und Bewusstsein unter den Bürgern schaffen. „Umwelt und Klimaschutz fängt in den eigenen vier Wänden an – und daraus resultieren dann auch größere Maßnahmen“, ergänzt Lars Ole Daub, Projektmanager von „Dorf ist Energie(klug)“ bei der Südwestfalen Agentur. „Mit der Projektstudie möchten wir die teilnehmenden Dörfer darin unterstützen, sich der Möglichkeiten und Potenziale bewusst zu werden und gleichzeitig diese innerhalb der Dorfgemeinschaft zu kommunizieren.“

Finanziert wird die Qualifizierung zum Klima-Coach aus Projektmitteln des Kreises Soest im Rahmen des Projekts „Dorf ist Energie(klug)“. Jetzt sind die Ostönner und Hirschberger Klima-Coaches aufgefordert, das Gelernte in Probeläufen untereinander anzuwenden. Auch dabei werden sie vom Kreis sowie von der Südwestfalen Agentur begleitet. In einem Aufbauseminar geht es dann im März um die weitere Ausgestaltung und Umsetzung der Initiative.

05.02.2016


Rehkeule in Hirschberg auf einem alten Holzofen von 1925 "energieklug" zubereiten

Die Aktivitäten der Hirschberger Arbeitsgruppe „Mobilität und Infrastruktur“ im Rahmen von „Dorf ist Energie(klug)“ sind vielfältig. Oftmals sind es die kleinen Bausteine und Schritte die für Klimaschutz und Energiewende von Bedeutung sind und zu "energiekluge Dörfern" in Summe führen können.

Olaf Baumeister, bekannt aus über 100 Sendungen „Südwestfalen-Lecker“ kochte mit seinem Team Anfang April nachhaltig, frisch und regional in Warstein-Hirschberg. Daraus sind zwei Folgen „Südwestfalen-Lecker“ entstanden und die 2. Folge kann seit heute auch in der Mediathek angeschaut werden.

Auch bei der Verbrennung von Holz wird Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, jedoch handelt es sich um einen fast neutralen Kreislauf, da nur die Menge an Kohlendioxid freigesetzt wird, die der Baum beim Wachstum aufgenommen hat.

http://www.dorf-ist-energieklug.de/503/

21.05.2015


Hirschberg blüht auf 2015 - Energieberatungsmobil vor Ort

Buntes Programm und viele Informationen auf dem Rathausplatz
Die Dorfgemeinschaft Hirschberg - rund um die Arbeitsgruppe „Mobilität und Infrastruktur“ - ist Teilnehmer beim südwestfälischen Projekt „Dorf ist Energie(klug)“ und machte in den vergangenen Monaten immer wieder mit Maßnahmen, Bausteinen und Themen auf sich aufmerksam - unlängst mit dem Informationsabend „Hirschberg wird Energie(klug)“ am Mittwoch (13. Mai).

Am Sonntag, 17. Mai, wird es nun bunt: Am Rathausplatz Hirschberg findet wieder der Frühlingsmarkt statt. Nach der Informationsveranstaltung „Hirschberg wird Energie(klug)“ können die Besucher hier nun von 11 bis 16 Uhr E-Bikes testen und er-fahren. Wer möchte, bekommt an Ort und Stelle kompetente Hilfestellung und Antworten zu den elektrisch unterstützten Fahrrädern, aber auch Infos zum bisherigen Hirschberger Projektverlauf.

Was sind heimliche Stromfresser in jedem Haushalt? Welche Technologien gibt es aktuell? Welche Erneuerbaren Energien eignen sich zum Beispiel zur Warmwasserbereitung? Welche Energiesparpotentiale gibt es? Diese und viele weitere Fragen beantworten die Berater der EnergieAgentur.NRW – und zwar vor Ort. Anhand von verschiedenen Demonstrationsmodellen stellt das NRW Energieberatungsmobil den Einsatz von Wind-, Sonnen- und Wasserenergie auf dem Rathausplatz vor. Dazu dient ein speziell umgebauter Linienbus, ausgestattet mit verschiedenen Modellen zu Erneuerbaren Energien, Anlagesystemen wie Brennstoffzellen, Photovoltaik-Anlagen, solarthermische Anlagen. Aber auch Fensterscheibenmodelle, LED- und Energiesparlampen, das Funktionsschema eines Holzpelletheizkessel oder andere aktuelle Energieeffizienztechnologien sowie Förderinformationen und vieles mehr ist zu bestaunen. Auch für Kinder gibt es viel zu entdecken.

Organisiert und initiiert wird die Veranstaltung durch die AG „Mobilität und Infrastruktur“ mit Unterstützung der Südwestfalen Agentur im Rahmen von „Dorf ist Energie(klug)“.

14.05.2015


„Energieklug“ werden
Hirschberg / Südwestfalen. Wie wird man „energieklug“ – und was ist das überhaupt? Am kommenden Mittwoch, 13. Mai, 20 Uhr, findet im Landhotel und Gasthof Cramer in Warstein-Hirschberg eine Informationsveranstaltung für alle Interessierten statt.

Die Hirschberger müssen es wissen, denn sie sind bereits seit längerem Energie(klug). Unter dem Motto „Ideen entwickeln – Zukunft gestalten“ berichtete die Arbeitsgruppe „Mobilität und Infrastruktur“ bereits mehrfach über ihre Vorhaben im Rahmen des südwestfälischen Projektes „Dorf ist Energie(klug)“. Zu en ersten Schritten gehörten die Aufstellung einer Energiebilanz, weitere Beispiele sind die geplante Ausbildung von Klimacoaches, eine E-Bike-Ladestation am Rathaus oder das ‚energiekluge’ Kochen auf dem alten Holzofen.

Thorsten Kosfeld von der Warsteiner Verbundgesellschaft stellt im Gasthof Cramer den Gästen aus Hirschberg und Umgebung den Weg des Stroms vom Kraftwerk bis in die Steckdose dar. Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Wie kann der Geldbeutel und die Umwelt nachhaltig geschont werden? Moderiert wird der Abend von Frank Hockelmann, Klimaschutzmanager des Kreises Soest. Organisiert und initiiert wird die Veranstaltung durch die AG „Mobilität und Infrastruktur“ mit Unterstützung der Südwestfalen Agentur. „Für den Erfolg von Energie-, Mobilitätswende und der aktiven Gestaltung des Klimaschutzes ist insbesondere unser Verhalten ausschlaggebend. Und das kann jeder verändern“, sagt Lars Ole Daub, Projektmanager von „Dorf ist Energie(klug)“.

Der Weg ist zwar weit, aber ein erster Schritt wird am Mittwoch, 13. Mai, um 20 Uhr im Landhotel und Gasthof Cramer (Prinzenstraße 2, 59581 Warstein) gemacht. Denn wer kommt, wird mit Sicherheit ein Stück „energieklüger“.

11.05.2015


Die Aktivitäten der Hirschberger Arbeitsgruppe „Mobilität und Infrastruktur“ im Rahmen von „Dorf ist Energie(klug)“ sind vielfältig. Neben der Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung an den Häusern und im Ortskern (knapp 600 LED-Leuchtmittel), den Planungen einer Einkaufsgemeinschaft sowie der Idee ehrenamtliche Klimacoaches auszubilden sind da etwa zu nennen. Die Klimacoaches sollen durch kostenlose Beratung alle interessierten Haushalte unterstützen deren Energiebedarf zu senken. Zusammen mit der WVG, dem Kreis Soest und der Südwestfalen Agentur sind Informationsveranstaltungen für alle Bürger geplant. Ach ja, E-Bike Ladestationen sind auch in Planung u.v.m..

Olaf Baumeister, bekannt aus über 100 Sendungen „Südwestfalen-Lecker“ kochte mit seinem Team in der vergangen Woche nachhaltig, frisch und regional in Warstein-Hirschberg. Daraus sind zwei Folgen „Südwestfalen-Lecker“ entstanden.  Zuerst wurde am Kohlmeiler im Backes mit dem regionalen und nachwachsenden Rohstoff Holz aus regionalen Produkten gebacken und danach für die kommenden Folge, welche am 20.05 ausgestrahlt wird, auf einem alten  Holzofen von 1925.

  • richtige Topf: Benutzen Sie Töpfe und Pfanne, die genau auf die Kochplatte passen.
  • 

Immer mit Deckel: Benutzen Sie beim Kochen immer einen gut schließenden Deckel und öffnen Sie ihn so wenig wie möglich. Sinnvoll sind daher Glasdeckel.


  • wenig Wasser: Je weniger Flüssigkeit , desto weniger Energie ist nötig, um es zum Kochen zu bringen.


  • Früher abschalten: Schalten Sie den Herd schon frühzeitig ab. Ceranfelder oder Kochplatten aus Gusseisen liefern genug Restwärme, damit das Essen fertig wird
  • Kochen mit Erdgas: Sie haben nur etwa die Hälfte des Energieverbrauchs von Elektroherden. Denn sofort mit dem Anzünden ist die gewünschte Wärme verfügbar und sie lässt sich auch genau dosieren.
  • Vorheizen vermeiden: Bei den meisten Speisen können Sie aufs Vorheizen verzichten.
  • Tür geschlossen halten: Öffnen Sie die Backofentür nicht öfter als nötig, damit keine Wärme verloren geht.
  • Mehrere Ebenen nutzen: Braten und backen Sie mit Umluft auf bis zu vier verschiedenen Ebenen gleichzeitig. So können Sie sogar unterschiedliche Gerichte zubereiten. Auch komplette Menüs mit Gemüse, Beilage und Fleisch können Sie gleichzeitig garen und so die Energie optimal ausnutzen.

07.04.2015