Netphen-Sohlbach

Standort
Sohlbach mit rund 130 Einwohnern, verteilt auf etwas mehr als 30 Haushalten, gehört zur Stadt Netphen und liegt im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Projektideen
Ein Kreis aktiver Bürger aus Netphen-Sohlbach kam im Zuge eines örtlichen Neubaugebietes auf die Idee, sich über eine nachhaltige Energieversorgung der Grundstücke zu informieren. Im Zuge dessen entwickelte sich auch die Idee, den oberhalb des Dorfes gelegenen Sohlbacher Weiher gemeinschaftlich durch einen Energieverein/-genossenschaft zu übernehmen. Die alte, vorhandene Wasserinfrastruktur im Ort ist Anreiz über eine Kleinstwasserkraft nachzudenken.

Derzeit Mitglieder des Initiativkreises „Dorf ist Energie(klug) Sohlbach“:
Mike Klöckner
• Andre Krämer
• Thomas Klöckner
• Andreas Werthenbach uv.w.

Alle Einwohner von Sohlbach, die sich im Initiativkreis engagieren möchten, sind herzlich willkommen.

Ansprechpartner/Kontakt
Ortsbürgermeister Mike Klöckner

Internetpräsenz
www.sohlbach-2000.de

DiEk_Ordner_Janusch_2.jpg
Quelle: Christian Janusch

Energiekluges Dorf: In Sohlbach produziert ein Kleinst-Wasserkraftwerk Energie für eine Lehrstation – entwickelt und konstruiert an der Uni Siegen.

Hier geht es zur Informationsseite der Stadt Netphen mit weiteren Informationen für Wasserkraftexperten.

weitere Presseveröffentlichungen:

Der Strom fließt aus dem Bach -  Die vermutlich kleinste Wasserkraft-Turbine der Welt steht in Netphen-Sohlbach. Der kleine Bach „Hohe Netphe“ im Ortskern liefert seit kurzem Strom, in Zusammenarbeit mit dem „Forschungsinstitut Wasser und Umwelt“ (fwu) der Universität Siegen ist hier ein Kleinst-Wasserkraftwerk entstanden. Die Mini-Turbine wurde von den WissenschaftlerInnen speziell für Sohlbach entwickelt und ist in der Lage, kleine Mengen Strom zu produzieren. Eine Energie-Lehrstation macht diese Elektrizität über verschiedene Verbraucher (u.a. LED-Lampen, Radio, USB-Ladesteckdose) sichtbar und erläutert die Funktionsweise des Kraftwerks.
 
Im Rahmen der südwestfälischen Praxisstudie „Dorf ist Energie(klug)“ hatten BürgerInnen in Netphen-Sohlbach mit Mitarbeitern der Universität Siegen Ideen zur Nutzung von Wasserkraft entwickelt. Die Südwestfalen-Agentur hatte den Kontakt vermittelt. „Wir haben uns gerne eingebracht, um zu zeigen, was mit Wasserkraft möglich ist und welches Potenzial nutzbar ist, wenn man Hirnschmalz und Ingenieurskunst einsetzt. Für uns war das eine tolle Möglichkeit, etwas in einem ganz kleinen Maßstab zu entwickeln. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern und der Südwestfalen-Agentur“, sagte Prof. Dr. Jürgen Jensen bei der Einweihung.
 
Die Idee war, den Wasserablauf des Kneipp-Tretbeckens zu nutzen. Doch die geringe Fallhöhe von nur 1,20 Metern und der geringe Durchfluss aus dem Tretbecken erforderte eine Spezial-Anfertigung. „Ein Wasserrad hat keinen Sinn ergeben, für eine normale Turbine ist dieser Einsatzort ebenso ungeeignet“, erklärte Dipl.-Ing. Jörg Wieland. Also begann er gemeinsam mit Abid Hasan, Student des Master-Studiengangs Mechatronik an der Universität Siegen, mit der Entwicklung einer Mini-Turbine. Die besondere Wendel-Form der Schaufeln erhöhte die Leistung der Turbine und senkte gleichzeitig die Lautstärke. Im Wasserbau-Labor der Universität wurde aus der Idee ein Entwurf und schließlich per 3D-Druck das endgültige Produkt für den Einsatz in Sohlbach. Das Material für die Turbine mit Generator hat nur 48 Euro gekostet, die Bearbeitung ausgenommen.
 
Das kleine Wasserkraftwerk erzeugt nun Energie, mit der eine Energielehrstation betrieben wird. Wenn die LED-Lampen leuchten oder ein Smartphone über den USB-Anschluss aufgeladen wird, erkennt jeder, dass die Mini-Turbine im Wasser ihren Job erledigt. „Solange das Wasser läuft, arbeitet die Turbine – Tag und Nacht“, sagte Jörg Wieland. Die Energie wird in einem Akku gespeichert – so viel, um damit mindestens sechs Smartphones aufzuladen.
 
Weitere Projekte können von diesem erfolgreichen Prinzip profitieren. „Es soll der Startschuss sein für weitere Maßnahmen“, sagte Ortsbürgermeister Mike Klöckner. Eine dieser Maßnahmen könnte am Sohlbacher Weiher verwirklicht werden. Eine größere Anlage für größere Wassermengen könnte mehr Energie produzieren, um beispielsweise das Dorfgemeinschaftshaus zu versorgen. Mit der Unterstützung der Stadt Netphen und des Kreises Siegen-Wittgenstein wird auch ein neuer Energie- und Wasserspielplatz in Sohlbach gebaut.
 
Die südwestfälische Praxisstudie „Dorf ist Energie(klug)“ sucht und unterstützt im Auftrag des Umweltministeriums NRW bürgerschaftlich getragene „energiekluge“ Ideen und Projekte und begleitet diese themenbezogen durch Experten. In Netphen-Sohlbach besteht schon seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit zwischen BürgerInnen, der Südwestfalen Agentur und der Universität Siegen. Sohlbach ist eines von vier „energieklugen“ Dörfern im Kreis Siegen-Wittgenstein. Das auf drei Jahre angelegte Projekt „Dorf ist Energie(klug)“ ist aus der Südwestfalen-Regionale hervorgegangen und wird in Kürze abgeschlossen.

___________________________

André Zeppenfeld
Pressesprecher
Universität Siegen
Presse- und Kommunikationsstelle

___________________________

10.10.2016

sohlbach6.jpg
Foto: Universität Siegen
sohlbach2.jpg
Foto: Universität Siegen
sohlbach3.jpg
Foto: Universität Siegen
Jörg Wieland (l.) erklärte die Funktion des Kleinstkraftwerks und die neue Lehrstation in Netphen-Sohlbach
Foto: Universität Siegen
sohlbach1.jpg
Foto: Universität Siegen

Erster Bauabschnitt der Sanierungsmaßnahmen geschafft - Wasserspielplatz kommt

Im Rahmen der "energieklugen Überlegungen" in Sohlbach und den anhaltenden Bemühungen bezüglich des Weihers, konnten mit Hilfe der Gelder der Stiftung "Gut für Netphen" im Dorfgemeinschaftshaus der erste Bauabschnitt schon fast abgeschlossen werden. Der Schützenverein beabsichtigt mit der Bezuschussung eine nachhaltige Sanierung und Nutzenoptimierung des Dorfgemeinschafts- und Schützenhauses in Sohlbach. Die neuen große Außentüre ist montiert und die letzten Restarbeiten werden erledigt. Die Modernisierung der Heizungsanlage beginnt Mitte September. Weitere Effizienzmaßnahmen sind geplant.

Bereits vor einigen Wochen wurden alle Sohlbacher, vor allem die jungen Eltern, zu einer kleinen Info-Veranstaltung eingeladen. Hier konnte die Planung für den neuen "Wasser und Erlebnisspielplatz" vorgestellt werden. Auch der große Anteil an Eigenleistung schreckte niemand ab und so wurde gemeinschaftlich beschlossen, dass Anfang September mit den Arbeiten begonnen werden soll.

Den Bau der Spielgeräte, die teilweise in Eigenleistung hergestellt werden, wurden von der Dorfgemeinschaft für den Winter vorgeplant. Die Bepflanzung soll noch im Herbst erfolgen. Ziel ist es den Spielplatz im Frühjahr nächstes Jahr in Betrieb zu nehmen.

Die FWU der Universität Siegen unterstützt seit einiger Zeit die Dorfgemeinschaft dabei, ein Anschauungswasserrad am Auslauf der Wassertretbeckens zu entwickeln. Dieses produziert eine kleinst Menge an Strom. Mittels Laderegler und einen Akku kann der erzeugte Strom gespeichert werden. Sobald die Anlage läuft, werden verschiedene Verbraucher getestet. Ziel ist eine erste Lehrtafel zu den Erneuerbaren Energien im Ort zu errichten.

08.08.2016


Förderbescheid für den Schützenverein Sohlbach 1952 e.V.

Bürgermeister Paul Wagener übergibt Förderbescheid

Die Stadt Netphen verfügt in jedem Jahr über ein gewisses Spendenbudget für gemeinwohlorientierte Zwecke aus Sparkassenmitteln. Initiativen und Vereine können Projekte erarbeiten und bei der Stadt hierfür eine Förderung beantragen. Über die Förderung der eingereichten Projektvorschläge entscheidet der Ältestenrat. Die Eigenbeteiligung beträgt 30 Prozent.

Auch der Schützenverein Sohlbach 1952 e.V. hat einen Antrag auf Projektförderung gestellt, der positiv beschieden wurde. Im Rahmen des Projektes "Dorf ist Energie(klug)" konnten bisher verschiedene Ideen in Sohlbach erarbeitet werden. Eine Erste ist nun Spruch und Umsetzungsreif.

Bürgermeister Paul Wagener ließ es sich nicht nehmen, die frohe Botschaft am 25.05.2016 im Rathaus persönlich an den Sohlbacher Ortsbürgermeister und Vorsitzenden des Schützenvereins Mike Klöckner zu überbringen.

Der Schützenverein beabsichtigt mit der Bezuschussung eine nachhaltige Sanierung und Nutzenoptimierung des Dorfgemeinschafts- und Schützenhauses in Sohlbach. Geplant ist unter anderem der Bau eines Carports, der Austausch der Heizungssteuereinheit als Effizienzmaßnahme sowie die Erneneuerung und Erweiterung von Heikörpern.

Die voraussichtlichen Kosten werden sich auf 18.078,70 Euro belaufen. Der Schützenverein kann sich über einen Zuschuss aus den Mitteln der Projektförderung in Höhe von maximal 12.000,00 Euro freuen.

Weitere "energiekluge Ideen" aus und in Sohlbach stehen für dieses und das kommende Jahr an.

www.facebook.com/netphen/

2267_4664_1_g.JPG
Bürgermeister Paul Wagener übergibt Förderbescheid an Schützenverein Sohlbach 1952 e.V. Quelle: Stadt Netphen 2016

Infoabend der VZ.NRW - Energiesparen in Netphen-Sohlbach

Eintritt kostenlos

Die örtliche Arbeitsgruppe Energie lädt zusammen mit dem Kreis Siegen-Wittgenstein und der Verbraucherzentrale NRW am Donnerstag, 19. November 2015 im Rahmen des Projektes "Dorf ist Energie(klug)" um 19.00 Uhr in die Schützenhalle nach Netphen-Sohlbach.

Thema des Infoabends: „Energiesparen zu Hause“  Dabei geht es um einfache Maßnahmen an der Heizungsanlage und das Stromsparen in den eigenen vier Wänden. Dr. Kurzawa, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW in Siegen steht zudem für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. 

Weitere Informationen finden Sie hier oder telefonisch unter 0180 1 11 5 999 (Festnetzpreis 3,9 ct/min, Mobilfunkpreis max. 42 ct/min) und unter (lokale) Telefonnummer sowie bei der Energieberatungsstelle Siegen.

17.11.2015


Sohlbacher besuchen das "Forschungsinstitut Wasser und Umwelt" der Universität Siegen

Im Rahmen der Begleitung von "Dorf ist Energie(klug)" fand eine weitere Exkursion zum Autausch und Wissenstransfer an das "Forschungsinstitut Wasser und Umwelt" der Universität Siegen statt.

Einige interessierte Sohlbacher Bürger, ihr Ortsvorsteher, Vertreter der Kreisverwaltung sowie das Projektmanagement von "DiE(k)" trafen sich mit Prof. Dr. Jensen an dessen Lehrstuhl der Universität Siegen zum allgemeinen Wissenstransfer.

Neben der Vorstellung des „Forschungsinstitut Wasser und Umwelt - Lehrstuhl für Wasserbau und Hydromechanik“ der Universität Siegen erhielten die Teilnehmer eine Darstellung der geschichtlichen Wasserkraftnutzung und deren Bedeutung. Ebenfalls erhielten die Exkursionsteilnehmer einen Einblick in eins, der aktuellen Forschungsmodelle einer österreichischen Stauanlage und deren Weiterentwicklung. Des Weiteren stellt Prof. Dr. Jensen allgemeine Möglichkeiten der Wassernutzung vor, welche bei Kleinstwasserkraftanlagen in Frage kommen. Zum Beispiel die Pelton-Turbinen-Technik.

23.02.2015