Medebach-Referinghausen

Standort
Referinghausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Medebach im Hochsauerlandkreis in Südwestfalen, in dem aktuell circa 240 Einwohner leben.

Projektidee
Medebach-Referinghausen nennt sich selbst Q-Dorf. Hier bekommt die Bezeichnung "Kuhdorf" eine völlig neue Bedeutung. Spannende Q-Erlebnisse zu den Themen Milchwirtschaft, Natur und Ku(h)lturlandschaft erwarten die Besucher. Zur weiteren Dorfentwicklung für Bewohner und Touristen werden Ideen und Veranstaltungen sowohl zur spielerischen, interaktiven Wissensvermittlung angestrebt als auch Sensibilisierungs- und Informationsveranstaltungen entwickelt.

Der Ideenfindungsprozess ist offen, d.h. es sind jederzeit neue Ideen willkommen, die dann auf Machbarkeit untersucht werden. Angemeldet werden können diese bei Reinhard Figgen oder anderen Mitgliedern des Initiativkreises in Referinghausen.

Ansprechpartner im Rahmen der Überlegungen zu „Dorf ist Energie(klug)“ sind:  

• Reinhard Figgen
•
 Bianca Hogrebe
• Berthold Hesse u.v.m.

Alle Einwohner die sich engagieren möchten sind herzlich willkommen. Weitere Infos und die bisherigen Schritte finden Sie hier.

Internetpräsenz
www.referinghausen.de


Testphase verlängert - Zwischenbericht aus Referinghausen

Die Dorfgemeinschaft Medebach-Referinghausen ist seit Ende 2014 im Projekt "Dorf ist Energie(klug)" engageiert und steht neuen Ideen offen gegenüber. Die Idee die mobilität im Ort neu zu denken ist nicht neu. Doch durch die Erfahrungen der Hilchenbach-Grunder angesprot, hat die Arbeitsgruppe um Reinhard Figgen sich für eine gemeinsame Testaktion mit innogy SE entschieden.

Die Testfahrten waren zunächst bis zum 16. Oktober angedacht. Aufgrund der großen Resonanz der Ortsbevölkerung (das E-Auto ist JEDEN TAG AUSGEBUCHT) wird die Testphase mit dem Partner bis zum 23. Oktober verlängert.

Doch wie kommt das Dorf-E-Auto im Ort nach einer persönlichen Testphase an? Hier geht es zu den Presseberichten über die Testphase des Dorf-E-Autos in Medebach-Referinghausen.


Übergabe an die Dorfgemeinschaft / Testphase bis 16. Oktober

Geräuschlos und sauber:  Seit kurzem steht dem Medebacher Stadtteil Referinghausen kostenlos ein Elektro-Auto für Testfahrten als „Dorfauto“ zur Verfügung. Zur Übergabe des E-Autos an den Ort am Donnerstag, 15. September, hatte Ortsvorsteher Reinhard Figgen ans Feuerwehrhaus eingeladen. Zahlreiche Interessenten haben bereits Interesse für Testfahrten angemeldet.

„Wer kommt, der kommt und weiß, was läuft (und fährt …)“, so das Motto von Figgen, der zur  Übergabe junge und ältere „Testfahrer“ aus Referinghausen sowie Bürgermeister Thomas Grosche und Lars Ole Daub von der Südwestfalen Agentur begrüßte. Daub unterstützt als Projektmanager die Ortsgemeinschaft im Rahmen der Projektstudie „Dorf ist Energie(klug)“. Seit 2015 sind in Referinghausen einige Maßnahmen wie eine Exkursion in den Klimapark Rietberg, ein Energiemarkt, ein Thermo-Spa(r)ziergang mit Wärmebildkamera und Infoabende erfolgreich umge-setzt worden. Im öffentlichen Bücherregal an Milchstation 7 (Greten Hof) kann zudem Fachliteratur zum Thema Energie und Klima kostenlos ausgeliehen werden.

Ein weiterer Gesichtspunkt ist nun das Thema Elektromobilität, und so trägt die Südwestfalen Agentur gerne zusammen mit den Partnern innogy SE und Nissan dazu bei, dass die Testfahrten mit einem E-Auto bis einschließlich 16. Oktober in Referinghausen durchgeführt werden können. Innogy-Kommunalbetreuer Markus Ebert stimmte die interessierten Besucher mit einem kurzen Erfahrungsbericht zum The-ma Elektromobilität auf das Referinghauser „Dorfauto“ ein. Er präsentierte den Zuhörern die Daten des bereitgestellten Fahrzeugs. Besonders zu beachten seien dabei die Reichweite von etwa 160 Kilometern und der im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen günstige Verbrauch des Elektroautos. Das diese Art der Fortbewegung umweltfreundlicher ist, brauchte Ebert nicht besonders zu betonen. Innogy SE stellte zur Übergabe auch eine Ladestation zur Verfügung, damit dem Wiederaufladen vor Ort nichts im Wege steht. Das Aufladen unterwegs, so Markus Ebert, ist an einigen Stellen in der Umgebung, unter anderem in Winterberg am Oversum und im Gewerbegebiet Medebach, Landwehr 5, an den öffentlichen Ladestationen von innogy SE möglich.

„Das Interesse zur Nutzung eines Elektro-Fahrzeuges ist groß und unabhängig vom Alter“, so Reinhard Figgen: „Bislang sind 18 feste Anmeldungen von Referinghausener Bürgerinnen und Bürger eingegangen, die jüngste ist 24, der älteste Mitbürger 80 Jahre alt.“ Weitere Interessenten seien zurzeit dabei, sich einen freien Termin auszusuchen. „Das Dorf-E-Auto ist in Referinghausen in besten Händen und wird sicher tüchtig erprobt“, freut sich Figgen. Sein besonderer Dank ging an die örtliche Freiwillige Feuerwehr, die das Feuerwehr-Gelände für den Zeitraum des Projekts zur Verfügung zu stellt. Da die Fahrten für alle Führerscheinbesitzer kostenlos sind, sei weiterhin mit einer hohen Nachfrage zu rechnen.


Öffentliches Bücherregal - Fachliteratur zum Thema Energie und Klima

Den Einwohnern und Gästen von Referinghausen steht jetzt eine öffentliche Einrichtung der ganz besonderen Art zur Verfügung. Im Verkaufshäuschen an Milchstation 7 (bei Greten Hof) ist ein öffentliches Bücherregal für die kostenlose Ausleihe von Büchern angebracht. In den aktuell fünf Regalen mit einer Breite von ca. einem Meter haben mehr als 200 Bücher Platz.

Bücher können hier ohne jede Beschränkung heraus- und mitgenommen werden. Aber auch eigene gelesene Literatur kann jeder dort hineinstellen. Ortsvorsteher Reinhard Figgen freut sich über das Bücherregal: „Jetzt können die Einwohner und Gäste in Referinghausen jeden Tag Lesestoff aus dem Bücherregal holen oder ihre gelesenen Werke für andere Interessierte einstellen. Ich wünsche mir, dass von dem Angebot reichlich Gebrauch gemacht wird und der ein oder andere gelesene spannende Krimi, Fantasy-Roman oder auch das Comedy-Buch weitere Liebhaber findet.“ Gleichzeitig ist zu hoffen, dass die Leute nicht nur stöbern, sondern auch miteinander ins Gespräch kommen. Geben und Nehmen soll sich mittelfristig die Waage halten und das Angebot so regelmäßig austauschen. Figgen weiter: „Wir haben den Standort bewusst ausgewählt, da das Verkaufshäuschen jeden Tag von früh morgens bis abends geöffnet ist – auch am Wochenende und an Feiertagen.“

Start u.a. mit Fachliteratur zum Thema Energie
Die Installation des Bücherregals ist gleichzeitig eine Maßnahme des örtlichen Arbeitskreises Energie im Rahmen des südwestfälischen Projektes „Dorf ist Energie(klug)“. Dementsprechend ist dem Themenkomplex ein eigener Bereich im Bücherregal gewidmet und zum Start mit einschlägiger Fachliteratur befühlt, wie z.B. das im Mai d.J. erschienene Werk „Strom und Wärme – Wege zum energieautarken Haus“ von der Verbraucherzentrale NRW. „Wir möchten Kinder, Jugendliche und Erwachsene sensibilisieren und ihnen zeigen, wie sie selbst im Alltag Energie sparen und somit das Klima verbessern können“ erläutert Bernd Weigel vom örtlichen Arbeitskreis Energie das Konzept.

22.06.2016

Buecherregal_2.jpg
Stöbern in der Literatur am neuen öffentlichen Bücherregal v.l.: Ortsheimatpfleger Bernhard Hesse, Ortsvorsteher Reinhard Figgen und Werner Deimel vom örtlichen Arbeitskreis Energie.

EnergieSparTage: Wertvolle Tipps am Infoabend erhalten und Wärmelecks auf dem Thermo-Spa(r)ziergang entdeck

Ende Februar veranstalteten die Verbraucherzentrale NRW, die Südwestfalen Agentur und der örtliche Arbeitskreis Energie im Rahmen von „Dorf ist Energie(klug)“  zwei EnergieSparTage.

Vergleich der Wirtschaftlichkeit verschiedener Lampen

Beim Infoabend vermittelte Dr. Spruth von der Verbraucherzentrale NRW, wie leicht es ist, Strom zu sparen. So zeigte er z.B. anschaulich einen Vergleich der Wirtschaftlichkeit zwischen einer 28 Watt Halogenglühlampe, einer 8 Watt Energiesparlampe und einer 5 Watt LED auf. Die 5 Watt LED stellte sich dabei als kostengünstigste Alternative heraus. Die Teilnehmer nutzten ihre Chance und stellten viele Fragen an den Experten. So konnte Jeder wertvolle Tipps mit nach Hause nehmen.

Am 2. EnergieSparTag: Einsatz der Wärmebildkamera

Während des abendlichen Spa(r)ziergangs am 2. EnergieSparTag zeigten sich die Anwesenden überrascht, welche heimlichen Wärmelecks mittels der Thermografie entdeckt werden können. „Mit der Wärmebildkamera wurden unter anderem Wärmeverluste über Heizkörpernischen, Fensterbänke, Kellersockel und undichte Fenster sichtbar“, erklärt Carsten Peters, Energieberater der Verbraucherzentrale. Erstaunt waren die Teilnehmer, dass zugemauerte Haustüren oder überputzte Dübelteller einer nachträglich angebrachten Fassadendämmung mit der Wärmebildkamera wieder sichtbar wurden. Bei einem zum Teil modernisierten Gebäude wurden die unterschiedlichen Wärmeverluste zwischen gedämmter und ungedämmter Wand aufgezeigt.

Beim Spaziergang gab Energieberater Carsten Peters zusätzlich wichtige Tipps zur Sanierung vorgefundener Wärmelecks und zum sparsamen Umgang mit Wärme. Ohne Hintergrundwissen leicht falsche Schlüsse möglich.

„Thermografien sind zwar eine gute und anschauliche Grundlage, aber sie können Betrachter ohne das nötige Hintergrundwissen auch zu falschen Schlüssen verleiten“, so Peters. Momentan bietet die Verbraucherzentrale NRW deshalb wieder eine Thermografie-Aktion im Hochsauerlandkreis an. Dabei werden zwei Bausteine kombiniert: Ein professioneller Thermograf erstellt zunächst Wärmebilder des Gebäudes von außen, die dem geschulten Auge Energieverluste an der Gebäudehülle zeigen. Erläutert werden diese bei der anschließenden „Energieberatung bei Ihnen zu Hause“, die auch die Heizung und andere Aspekte in den Blick nimmt. Zur Beratung gehören ein schriftlicher Bericht über energetische Schwachstellen des Gebäudes sowie konkrete Empfehlungen zum Sparen und Modernisieren. Auch finanzielle Förderprogramme werden erläutert. Die Aktion findet im Rahmen des Projekts Energiewende der Verbraucherzentrale NRW statt und wird von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert. 


Weitere Informationen gibt es unter www.vz-nrw.de/thermoaktion oder telefonisch unter 0180 1 11 5 999 (Festnetzpreis 3,9 ct/min, Mobilfunkpreis max. 42 ct/min) und unter 02932-51097-05 sowie bei der Energieberatungsstelle Arnsberg, Burgstraße 5, 59755 Arnsberg; arnsberg.energie@get-your-addresses-elsewhere.vz-nrw.de.

04.03.2016

Foto_1_Dr_Spruth_in_Aktion_beim_Infoabend_in_Ref_02.jpg
Dr. Johannes Spruth in Aktion beim Infoabend in Referinghausen
Foto_2_Energieberater_Carsten_Peters_beim_abendlichen_Rundgang_in_Ref_02.JPG
Energieberater Carsten Peters (3.v.r.) hat aufmerksame Zuhörer beim abendlichen Thermo-Rundgang in Referinghausen
Foto_3_Wa__776_rmefoto_altes_Fachwerkhaus_welches_zZt_renoviert_wird_02.JPG
Mit der Wärmebildkamera fotografiert: Ein altes Fachwerkaus in Referinghausen, welches z.Zt. renoviert wird.

EnergieSparTage: Strom sparen in den eigenen vier Wänden und Spa(r)ziergang mit Wärmebildkamera

Abendlicher Streifzug in Referinghausen mit Aha-Effekten

Zu EnergieSparTagen in Sachen Strom sparen, Heizkosten und Gebäudesanierung laden die Verbraucherzentrale NRW, die Südwestfalen Agentur und der örtliche Arbeitskreis Energie im Rahmen von „Dorf ist Energie(klug)“ ein.

Infoabend Strom sparen in den eigenen vier Wänden – Eintritt kostenlos

Los geht es am Mittwoch, 24. Februar 2016, um 20 Uhr im Gasthof Zur Post in Referinghausen mit einem gemeinsamen Infoabend zum Thema „Energiesparen zu Hause“. Dabei geht es um das Stromsparen in den eigenen vier Wänden.  Referent Dr. Johannes Spruth von der Verbraucherzentrale NRW steht zudem für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Hierzu sind alle Interessierten – auch aus den umliegenden Orten - herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
 
Energiespa(r)ziergang mit Wärmebildkamera
Eine abendliche Entdeckungstour in Sachen Heizkosten und Gebäudesanierung findet am darauffolgenden Donnerstag, 25. Februar, um 20 Uhr statt. Bei einem Energiespa(r)ziergang führt Energieberater Carsten Peters den Teilnehmern vor, wie Infrarotbilder beim Aufdecken von Wärmelecks helfen.
Von fünf Häusern macht der Experte von der Straßenseite aus an diesem Abend Bilder mit der Wärmekamera und erläutert die Erkenntnisse daraus gleich vor Ort. Die Eigentümer können zusammen mit anderen am Thema Interessierten erfahren, wo von außen erkennbare energetische Schwachstellen ihrer Gebäude liegen. „Gerade bei älteren Häusern verschafft die Thermografie oft wichtige Aha-Effekte“, sagt Peters.
Treffpunkt für den Spaziergang ist in der Dorfmitte am Treffpunkt an der Wilden Aar. Einwohner von Referinghausen, die ihr Haus kostenlos von der Straßenseite ablichten lassen wollten, haben sich bereits gemeldet.
Das Angebot war auf maximal fünf Häuser begrenzt, es galt die Reihenfolge der Anmeldung. Teilnehmer, die nur mitgehen möchten, brauchen sich selbstverständlich nicht anzumelden und sind herzlich willkommen.
Wer tiefer einsteigen möchte, kann im Rahmen der aktuellen Thermografie-Aktion der Verbraucherzentrale in Arnsberg ein Komplettpaket von Wärmebildern und einer 90-minütigen, persönlichen „Energieberatung bei Ihnen zu Hause“ ordern. Es kostet im Hochsauerlandkreis 175,00 Euro.

Weitere Infos unter: http://www.referinghausen.de/

22.02.2016

Bild_Hausansicht.jpg
Mit der Wärmebildkamera fotografiert: Energetische Schwachstellen am Gebäude werden sichtbar. VZ.NRW 2016

Referinghausen gewinnt RWE Klimaschutzpreis

Die Dorfgemeinschaft Referinghausen erhielt am Samstag, 12. Dezember 2015 im Rahmen der letzten Sitzung der Stadtvertretung in 2015 den RWE-Klimaschutzpreis der Stadt Medebach.

Ausgezeichnet wurden die ehrenamtlichen Tätigkeiten für die beiden Projekte "Wilde Aar - Zugänglichkeit herstellen, Aufenthaltsqualität steigern" und die diversen Maßnahmen im bisherigen Projektverlauf  "Dorf ist Energie(klug)". 

Je 500 Euro gingen an die Dorfgemeinschaft Referinghausen und an das Kuma in Oberschledorn.

18.12.2015

2015-12-12_Klimaschutzpreis_02.jpg
Bürgermeister Thomas Grosche (links) und Markus Ebert, RWE Kommunalbetreuung Arnsberg (rechts), gratulieren den Klimaschutz-Preisträgern 2015. Foto: Jörg Leske

Infoabend „Energiesparen zu Hause“ in Medebach-Referinghausen

Arbeitsgruppe Referinghausen lädt ein – Eintritt kostenlos

Die örtliche Arbeitsgruppe Energie macht den nächsten Schritt nach der Exkursion in den KlimaPark Rietberg im Juni und dem Energiemarkt im September: Am Dienstag, 27. Oktober 2015, findet im Rahmen des Projektes "Dorf ist Energie(klug)" um 19.30 Uhr im Gasthof „Zur Post“ in Referinghausen ein gemeinsamer Infoabend zum Thema „Energiesparen zu Hause“ mit Unterstützung der Verbraucherzentrale NRW statt. Dabei geht es um einfache Maßnahmen an der Heizungsanlage und das Stromsparen in den eigenen vier Wänden. Die beiden Referenten Dr. Johannes Spruth und Carsten Peters von der Verbraucherzentrale NRW, die beide bereits beim Energiemarkt mitgewirkt haben, stehen zudem für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

21.10.2015


Energiemarkt Referinghausen ein voller Erfolg

Mehr als 130 Interessierte kamen am Sonntag (27. September) nach Referinghausen. Hier fand unter dem Motto „Dabei sein, ausprobieren, anfassen“ ein kleiner aber feiner Energiemarkt statt.

Bürgermeister Thomas Grosche eröffnete um 14 Uhr im Anschluss an die  Schnade den Energiemarkt. Er verdeutlichte in seiner Begrüßung allen Anwesenden die Wichtigkeit des eigenen Verhaltens als zentralen Beitrag zum Erhalt von Klima und zur Energiewende. Insbesondere gemeinsame Aktionen und Ideen, wie eben solch ein Energiemarkt, tragen zum Austausch und zur Vernetzung der Dorfgemeinschaften untereinander bei.

Die kleinsten Gäste konnten auf einer großen Hüpfburg, an einem Glücksrad und bei einem Wurfspiel Preise gewinnen. Für die Bewirtung der Gäste sorgte der Sportverein.

Die Energieberater Dr. Johannes Spruth und Carsten Peters von der Verbraucherzentrale NRW informierten währenddessen über ihre Kampagne „Heizkosten senken“ und erläuterten an ihrem Stand Möglichkeiten für jeden Geldbeutel, wie mit mehr oder weniger großem Aufwand Heizkosten verringert, Energie eingespart und das Klima entlastet werden kann. Ebenso konnten erste Hinweise zu Photovoltaikanlagen und deren sinnvolle Dimensionierung sowie wirtschaftliche Nutzung bei Bedarf individuell in Erfahrung gebracht werden. Gut frequentiert mit fragenden Besuchern war stets das Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW rund um Günter Neunert. 

Der elektrische MedeBus spulte fleißig Kilometer mit Probefahrten ab, Die Mobilitätsangebote rund um das Projekt „mobil4you“ des Regionalverkehrs Ruhr-Lippe GmbH fanden breites Interesse.  Am Stand der Südwestfalen Agentur diskutierten nicht nur die Referinghausener Bürger über ihren eigenen KlimaAtlas und die bisherigen  „energieklugen Ideen“. Die örtliche Arbeitsgruppe sammelt aktuell alle Anlagen und Maßnahmen der Erneuerbaren Energien im Ort auf einer Karte, um sich gegenseitig zu informieren. Dies trug zum regen Austausch bei, bei dem sich auch Gäste anderer Dorfgemeinschaften Südwestfalens beteiligten und diskutierten.

Die Arbeitsgruppe „Energie“ aus Referinghausen gab zudem einen Ausblick auf den nächsten Schritt nach dem Ferienprogramm, der Exkursion in den KlimaPark Rietberg und dem Energiemarkt. Am Dienstag, 27. Oktober, findet um 19.30 Uhr im Gasthof „Zur Post“ ein gemeinsamer Infoabend mit dem Thema „Energiesparen zu Hause“ mit Unterstützung der Verbraucherzentrale statt. Dabei geht es um einfache Maßnahmen an der Heizungsanlage und das Stromsparen in den eigenen vier Wänden. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

29.09.2015


Einladung - Energiemarkt Referinghausen 27.09.2015

Dabei sein, ausprobieren, anfassen beim Energiemarkt in Referinghausen
Informationsstände, Energieberatung und Unterhaltung für jung und alt - am Sonntag, 27. September, von 14 bis 17 Uhr findet an der Schützenhalle der Energiemarkt Referinghausen statt.

Doch das ist nicht die Aufgabe von wenigen, sondern eine Gemeinschaftsangelegenheit. Die Arbeitsgruppe „Energie“ aus Referinghausen nahm vergangenes Jahr an einer Ideenwerkstatt teil und arbeitet gemeinsam an Projekten für alle interessierten Bewohner. Getan hat sich bereits einiges: Renaturierung an der Wilden Aar, die Installation von Guckrohren im Ort oder die wiederkehrende Ferienbetreuung, bei der Energie- und Klimaschutzaspekte einbezogen werden. Nach der gemeinsamen Exkursion Ende Juni in den KlimaPark Rietberg findet nun am 27. September der Energiemarkt für alle Interessierten statt. Thomas Grosche, Bürgermeister der Stadt Medebach, wird den Energiemarkt und seine Angebote um 14 Uhr eröffnen. 

Was sind heimliche Stromfresser in jedem Haushalt? Welche Erneuerbaren Energien und  Technologien gibt es? Diese und viele weitere Fragen beantworten die Berater der EnergieAgentur.NRW und der Verbraucherzentrale NRW. Und das vor Ort: Anhand von verschiedenen Demonstrationsmodellen stellt das Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW den Einsatz von Wind-, Sonnen- und Wasserenergie an der Schützenhalle vor. Dazu dient ein speziell umgebauter Linienbus, ausgestattet mit Modellen zu Erneuerbaren Energien, Anlagesystemen wie Brennstoffzellen, Photovoltaik-Anlagen, solarthermische Anlagen. Aber auch Fensterscheibenmodelle, LED- und Energiesparlampen, das Funktionsschema eines Holzpelletsheizkessels oder andere aktuelle Energieeffizienztechnologien sowie Förderinformationen und vieles, vieles mehr ist zu bestaunen. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

„Heizkosten senken" - so heißt die landesweite Aktion der Verbraucherzentrale, die auch beim Energiemarkt mit ihrem Quiz dabei ist. Die Energieberater Dr. Johannes Spruth und Carsten Peters erläutern am Stand Möglichkeiten für jeden Geldbeutel, wie mit mehr oder weniger großem Aufwand Heizkosten verringert, Energie eingespart und das Klima entlastet werden kann. Auch auf erneuerbare Energien kann im Gespräch eingegangen werden und es gibt umfangreiches Infomaterial dazu. An der Torwand kann spielerisch erprobt werden, wie leicht oder schwer Verhaltensänderungen sind.

Einsteigen und mitfahren!
Als weiteres Angebot bietet die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH neben vielfältigen Informationen Probefahrten mit dem MedeBus an – einem Elektrobus für insgesamt acht Personen.

Für das leibliche Wohl und die Kinderunterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Alle Interessierten aus der Umgebung, aber auch aus ganz Südwestfalen sind herzlich eingeladen zum Energiemarkt Referinghausen am 27. September (Schützenhalle -Auf der Polter 26, 59964 Referinghausen).

Der Energiemarkt wird durch die örtliche Arbeitsgruppe „Energie“ organisiert und durch die Projektpartner (Verbraucherzentrale NRW, EnergieAgentur.NRW,  Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH, Stadt Medebach, Hochsauerlandkreis und die Südwestfalen Agentur GmbH) im Rahmen des Projektes „Dorf ist Energie(klug)“ unterstützt.

23.09.2015


Exkursion in den Klimapark Rietberg ... und dann?

Die Dorfgemeinschaft Referinghausen hat den Klimapark Rietberg besucht – als Baustein im Projekt "Dorf ist Energie(klug)".

Nächste Aktion: Kleiner Energiemarkt mit Energieberatungsmobil, Aktionsständen und Elektrobus Referinghausen.

Im Rahmen des Projektes "Dorf ist Energie(klug)" hat die Dorfgemeinschaft mit fast 40 Personen den Klimapark in Rietberg besucht. Neben Erdwärme haben sich die Erwachsenen insbesondere für Elektromobilität und Photovoltaik-Anlagen interessiert. Die Kids fanden den Wasserspielplatz und den Kletterpark am besten.

Ende September kleiner Energiemarkt
Der nächste Baustein wird derzeit vorbereitet: Am Sonntag, 27. September 2015 findet im Anschluss an den Schnadegang ein kleiner Energiemarkt an der Schützenhalle statt. Das Energieberatungsmobil der EnergieAgentur NRW, interaktive Stände der Verbraucherzentrale NRW und ein 8-Sitzer Elektrobus der RLG laden zum informieren, ausprobieren sowie zur Probefahrt ein. Eingeladen sind schon jetzt alle Interessierten, nicht nur die Einwohner aus Referinghausen.

http://www.dorf-ist-energieklug.de/508/

20.07.2015


Exkursion in den Klimapark Rietberg

Rund 40 Teilnehmer aus Medebach-Referinghausen nahmen am Samstag den 27.06.2015 an einer gemeinsam organisierten Exkursion in den Klimapark Rietberg teil.

Die Teilnehmer, darunter auch viele Kinder aus Referinghausen, probierten aus, schauten an, fragten nach und nahmen mit. Gute Ideen von Guten Beispielen. Was davon im kleinen Still für Besucher, Touristen und Bewohner im kleinen Referinghausen umsetzbar ist, gilt es nun zu prüfen.

Die Exkursion ist Start in das Ferienprogramm im Dorf, dass auch immer wieder "energiekluge" Ideen und Themen mit den Kleinsten bearbeiten will.

Mehr zur Exkursion und weiteren Ideen in und aus Referinghausen folgen in Kürze.

29.06.2015