Hilchenbach-Grund

Standort
Grund ist ein Ortsteil der Stadt Hilchenbach im Kreis Siegen-Wittgenstein in Südwestfalen, in dem aktuell 344 Einwohner leben.

Projektideen
Die Bandbreite der Ideen in Grund reicht von Dorfauto-Projekt über Prüfung der Nutzung von Geothermie, Klimaneutraler Veranstaltungen, Sensibilisierung und Gebäude-Sanierungskampagnen.

Der Ideenfindungsprozess ist  offen, d.h. es sind jederzeit neue Ideen willkommen, die dann auf Machbarkeit untersucht werden. Angemeldet werden können diese bei Martin Born, Ortsvorsteher von Hilchenbach-Grund oder anderen Mitgliedern des Initiativkreises „Dorf ist Energie(klug)“.

Derzeit Mitglieder des Initiativkreises „Dorf ist Energie(klug)“:
• Martin Born
• Jörg Heiner Stein
• Udo Schimski
• Monika Stein 
• u.v.m.
• sowie Unterstützung der Stadt Hilchenbach.

Alle Einwohner die sich engagieren möchten sind herzlich willkommen. Weitere Infos finden Sie hier.

Internetpräsenz
www.hilchenbach-grund.de


Dorf-E-Auto Grund: Fast jeden Tag gebucht.

Martin Born und Jörg-Heiner Setin berichten kurz von den ersten 30 Tagen Realbetrieb des Dorf-E-Auto Grund. Seit der Vorstellung des Dorf-E-Autos auf dem 2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt in Grund wird das Auto fast täglich gebucht. Auch die Mitgliederzahlen sind im ersten Monat gestiegen. "Wir haben weitere Anmeldungen. Das freut uns natürlich" so Martin Born. Auch das Buchen und die Übergabe des Schlüssels ist Kinderleicht. Ein Tresor ist angeschaft und Montiert. Die Buchung über www.dorfauto-grund.de ist nicht nur kinderleicht. Die mobile Plattform bietet auch die Möglichkeit der genauen Abrechnung und als Mitfahrzentrale im Ort. "Uns ist der soziale Aspekt genauso wichtig, wie die Nachhaltigkeit", so Jörg-Heiner Stein.

21.10.2016


Ein Dorf steht unter Strom - Zweiter E-Mobilitätsmarkt in Hilchenbach-Grund wieder ein Erfolg

Das größte Lob kam von einem, der es wissen muss: „Sie sind hier auf einem richtig guten Weg“, sagte Herweg Hahn vom Gemeinsam Unterwegs e.V. und Mitinitiator des Dorfautos in der Gemeinde Schönstadt am Mittwoch beim zweiten E-Forum in Hilchenbach-Grund. Die lobenden Worte richteten sich an Jörg-Heiner Stein und Martin Born vom frisch gegründeten Energieverein „Aus gutem Grund“ und an die zahlreichen aktiven Helfer, Aussteller und Besucher des zweiten E-Mobilitätsmarktes.

Hier geht's zum Video vom 2. Hilchenbacher E-Markt.

Auch wenn die Resonanz im Vergleich zur Premiere im vergangenen Jahr etwas geringer war – rund 250 interessierte Besucher kamen trotz Freibadwetters zur Grunder Dorfmitte, um das Thema Elektromobilität hautnah zu erleben. Wer in einem E-Auto Platz nehmen wollte, hatte dazu in rund zwei Dutzend Modellen Gelegenheit, die zahlreiche Autohändler aus der Region mit in den Hilchenbacher Stadtteil gebracht hatten. Wer mit Elektroschub die Siegerländer Hänge erradeln wollte, nutzte eines der zahlreichen E-Bikes, die kostenlos zur Probefahrt bereit standen. Die Segways entpuppten sich derweil nicht nur zu einer eleganten Alternative zu Auto oder Fahrrad, sondern boten auf dem kleinen Hindernisparcours echten Spaß für Groß und Klein. Institutionen und Organisationen – von der Stadt Hilchenbach mit ihrem Bürgerbusangebot über Elektromobilität NRW, das Pendlerportal NRW, ZWS bis zur Verbraucherzentrale – stellten sich und ihr Angebot an den Ständen vor und informierten rund ums Thema E-Mobilität unter vielfältigen Gesichtspunkten.

Die Vorstandsmitglieder des Energievereins beim E-Forum blicken auf ereignisreiche Monate zurück. Sie erinnerten anschaulich an kontroverse Diskussionen bei Dorfversammlungen, an Gespräche mit Fachleuten, Banken und Autohäusern, an Sponsorensuche, Testphasen und bürokratische Hürden. Der Erfolg allerdings ist in Grund seit einigen Tagen deutlich sichtbar: Das Dorf-E-Auto in Form einer Mercedes B-Klasse steht neben der neuen Ladesäule am Dorfgemeinschaftshaus. Dass die Grunder mit ihren bislang 15 Mitgliedern im Energieverein jetzt so richtig durchstarten, steht wohl außer Frage. Mehr noch: Ortsvorsteher Martin Born ist sicher, dass die E-Mobilität kurz vor dem „Tipping-Point – dem Umkehrpunkt“ steht und die Akzeptanz in den nächsten Jahren enorm steigen wird. Dass der kleine Stadtteil mit seinen 340 Bewohnern schon jetzt mit dabei ist, mache ihn durchaus ein wenig stolz.

Lars Ole Daub, Projektmanager „Dorf ist Energie(klug)“ der Südwestfalen Agentur und Mit-Organisator des zweiten E-Mobilitätsmarktes, zog eine mehr als zufriedenstellende Bilanz: „In den letzten eineinhalb Jahren ist hier in Grund ein Stück Energiewende ‚von unten’ gestaltet worden und dank der vielfältigen Erfahrungen ein gutes Beispiel für den Wissenstransfer zwischen den Dörfern im Bereich der nachhaltigen Mobilität. “ Darüber hinaus werde sichtbar, wie wichtig es ist, nachhaltige Mobilität ganzheitlich zu denken.

15.09.2016

7cecd37c154b-odlapz.jpg
Christian Janusch
27cecd37c154b-odlapz.jpg
Christian Janusch
37cecd37c154b-odlapz.jpg
Christian Janusch

Besuchen Sie den 2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt und melden sich einfach für das "e-Forum" an

e-Mobilität wieder für alle zum Anfassen im Ortsteil Grund

Am 14.09.2016 findet von 17.00 - 20.00 Uhr der "2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt" in Hilchenbach-Grund statt. Der frische gegründete Energieverein „Aus Gutem Grund e.V.“ lädt alle herzlich dazu ein. In diesem Jahr mit noch mehr Akteuren, Ausstellern und Angeboten rund um die Elektromobilität; und auch noch einigen weiteren Angeboten.

Nach erfolgreicher Testphase im letzten Jahr und vielen ehrenamtlichen Planungssitzungen konnte der Energieverein gegründet und ein e-Auto gekauft werden. Wir wollen allen Institutionen, Akteuren, Kreisen, Kommunen und Bürgern das ehrenamtliche Dorf-E-Auto Grund vorstellen und von den Herausforderungen, Lösungen und den weiteren Ideen seit dem 1. e-Markt im letzten Jahr berichten. In einem öffentlichen „e-Forum“ von 17.30 – 18.15 Uhr möchten wir Sie, über die bisher gemachten Erfahrungen informieren.

Das „e-Forum“ ist eingebettet in den „2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt“, welcher zeitgleich von 17.00 – 20.00 Uhr in der Grunder Ortsmitte stattfinden wird. Hier haben Besucher die Möglichkeit Elektromobilität hautnah zu erleben und Informationen regionaler Akteure zu erhalten. Des Weiteren bietet der Markt Elektroautos namhafter Hersteller, einen Segway Parcours, verschiedene E-Bikes, Infomaterialien und vieles vieles mehr. Auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz – für das leibliche Wohl ist gesorgt. Bitte leiten Sie die Mail an interessierte Kreise in Ihrem Hause weiter. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung zum „e-Forum“ wird gebeten. Diese richten Sie bitte an: Lars Ole Daub, lo.daub@get-your-addresses-elsewhere.suedwestfalen.com

Das Programm des "e-Forums" sowie ein Flyer finden Sie hier. Weitere Informationen zu den Partnern der Veranstaltung finden Sie unter:

    E-Dorf-Auto Grund auf Facebook
    RegioTwinning des Ide der Universität Kassel
    EnergieAgentur.NRW

05.09.2016


E-Auto rollt aufs Dorf zu - Energieverein hat elektrobetriebenen Mercedes für Car-Sharing bestellt

"Auf dem E-Mobilitätsmarkt soll das gemeinschaftlich genutzte Fahrzeug präsentiert werden. Einen Gang höher schalten möchten die Grunder, was die Mobilität angeht. Die meisten Einwohner des Jung-Stilling-Dörfchens verfügen über ein eigenes Auto; die Jugendlichen versuchen stets, so rasch wie möglich an den Führerschein und einen fahrbaren Untersatz zu kommen – immerhin ist die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr nicht die idealste. Das Konzept des Car-Sharings fiel daher hier, zu Füßen der Ginsburg, auf ausgesprochen fruchtbaren Boden. Jetzt nimmt die Idee eines Dorfautos konkrete Formen an: In wenigen Tagen soll es an den Start gehen. Ein kleiner Blick in den Rückspiegel: Schon bei der jüngsten Bewerbungsrunde des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ hatten die Grunder ihr Interesse an alternativen Energien und nachhaltigen Konzepten zu Protokoll gegeben und sich für eine Teilnahme am Südwestfalen Agentur Projekt „Dorf ist Energie(klug)“ entschieden. Als im Hilchenbacher Rathaus das Angebot des Energieversorgers RWE einging, testweise einen Kompaktwagen mit Elektro-Antrieb im oberen Insbachtal zu stationieren, ein Dorfauto auf Probe also, waren die Grunder schnell Feuer und Flamme. Im Mai vergangenen Jahres startete die Testphase – zunächst für drei Monate, am Ende mit deutlicher Verlängerung. „Das hat gezündet“, sagt Jörg Heiner Stein, der die Testphase gemeinsam mit Ortsvorsteher Martin Born befeuerte. Der Wunsch nach einem eigenen, dauerhaften Dorfauto sei schnell aufgekommen. Ein zweiter Probelauf schloss sich unverhofft an – wenn auch nicht elektrisch, sondern mit Benzin betrieben. Eine Seniorin aus dem Dorf wagte sich nicht mehr selbst ans Steuer ihres Autos, stellte es daher der Gemeinschaft zur Verfügung – und ließ sich im Gegenzug hin und wieder zu Einkäufen und Besorgungen bringen. Auch diese Phase bestärkte die Car-Sharing-Begeisterten in ihrem Vorhaben, das im Frühling zur Gründung eines Vereins führte. „Energieverein aus gutem Grund“ heißt der, besteht aus 15 Mitgliedern, hat Stein und Born an seine Vorstandsspitze gewählt und wartet nun gespannt auf sein erstes eigenes E-Auto. In wenigen Tagen soll ein Mercedes „B 250 E“ geliefert werden. Die Finanzierung steht – dank zahlreicher Werbepartner. Ähnlich wie ein Vereinsbus wird das Dorfauto mit Werbung der Sponsoren beklebt. Wer das E-Auto nutzen möchte, muss Mitglied im Verein sein und kann über eine Internet-Plattform reservieren –stunden- oder tageweise (für 4 bzw. 25Euro). Auch regelmäßige Nutzungen sind möglich: So wird der Eichenhof stets den Montag blocken, um mit dem E-Dorfauto seine Eier auszuliefern. Dafür kann der Hof eines seiner eigenen Autos abstoßen. „Und genau das ist ja ein mittel- bis langfristiges Ziel“, berichtet Jörg Heiner Stein. Seinen ersten öffentlichen Auftritt wird das Dorfauto am Mittwoch, 14. September, beim 2. Hilchenbacher E-Mobilitätsmarkt haben, der von 17 bis 20 Uhr abermals in Grund stattfindet.

Derzeit bereitet der Verein die Infrastruktur vor. Das Dorfauto bekommt einen Parkplatz direkt am Dorfgemeinschaftshaus. Derzeit steht auf dieser gepflasterten Fläche noch Altglas-Container. „Sie waren uns ohnehin ein Dorn im Auge.“ Diese sollen in Kürze ausgelagert und in Richtung Zollposten aufgestellt werden – schon jetzt befinden sich dort die Container für Altpapier.
Wer nicht mobil ist, kann sein Glas aber weiterhin an zentraler Stelle im Ort abgeben. Neben dem Stellplatz fürs Dorfauto soll eine Altglas-Kiste aufgestellt werden, deren Entleerung der Energieverein übernehmen wird – mithilfe des Dorfautos, versteht sich. Auch eine Ladesäule muss noch her. Bis der Zuschuss des Bundes an Land gezogen wird, stellt die Firma Castellan sie leihweise zur Verfügung. Nicht nur dem E-Auto steht die Ladestation dann zur Verfügung; auch E-Bikes oder E-Rollstühle dürfen hier künftig aufgeladen werden.
„Wir möchten nun beweisen, dass wir es können“, freut sich Jörg Heiner Stein darüber, wie viele Hürden der Energieverein bereits genommen habe. Ebenso freut er sich über die Vorreiterrolle von Grund, das auch Vorbild sei für andere Dorfgemeinschaften im Kreisgebiet. „Die anderen warten erst einmal ab, wie es bei uns funktioniert.“

Zurücklehnen möchte sich der junge Verein „aus gutem Grund“ übrigens nicht, wenn das Auto auf der Straße ist. „Wir möchten offen bleiben für neue Techniken und klimafreundliche Energien.“ Der nächste logische Schritt sei die eigene Energie-Erzeugung: ein Carport mit Photovoltaik-Anlage, aus der sich die Ladestation speise, eines Tages vielleicht sogar ein Nahwärmenetz für die Dorfmitte – die Grunder haben noch einige Ideen. Und die nötige Energie, sie zu realisieren."

Quelle Jan Schäfer


Save the date - 2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt

Dorf-E-Auto Grund wird vorgstellt - 2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt TERMIN: Mittwoch, 14.09.2016, 17.00 Uhr – 20.00 Uhr im Ortskern von Hilchenbach-Grund 57271

Seit Ende 2014 arbeiten die Grunder nun ehrenamtlich mit Unterstützung der Projektpartner daran ein gemeinsames (E-)Carsharing in Grund zu organisieren und dauerhaft zu installieren. Der Energieverein „Aus Gutem Grund e.V.“ wurde bereits gegründet, um neben dem Kauf, der Organisation und dem Betrieb des E-Dorf-Autos-Grund, auch über die Bereitstellung des Strom u.a. energiekluger Lösungen nachzudenken.

Um von Ihren Erfahrungen zu berichten und den regionalen Wissenstransfer zu fördern, haben die engagierten Bürger im vergangen Jahr mit Unterstützung regionaler Akteure den ersten „Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt“ ins Leben gerufen. Die Resonanz mit mehr als 400 Besuchern, einem Diskussionsforum u.a. mit dem Parl. Staatssekretär Herrn Horst Becker, vielen weiteren Politischen Vertretern und regionalen Ausstellern, war so positiv, dass der Verein die Veranstaltung etablieren möchten.

Der Energieverein „Aus gutem Grund e.V.“ möchte Sie ganz herzlich mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW und den Projektpartnern von Regio Twin am 14.09.2016 von 17.00 – 20.00 Uhr zum „2. Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt“ einladen.

Der Energieverein freut sich über Ihren Besuch und oder Ihre Beteiligung. Natürlich wird es auch wieder Unterhaltung für die Kleinsten geben. Für das leibliche Wohl sorgen die Dorfjugend Grund  und der Heimatverein. Hier finden Sie Eindrücke und Impressionen zur letztjährigen Veranstaltung.

Hilchenbach-Grund05.08.2016


Dorf-E-Auto Grund auf dem Aktionstag Elektromobilität - TOP Resonanz

Interessante Informationsstände - vielfältiges Angebot - viele Besucher und auch das Wetter spielte mit.

Der I. Aktionstag Elektromobilität in Lüdenscheid fand am Wochenende auf dem Sternplatz in Lüdenscheid statt. Rund 30 Aussteller vom Forschungsprojekt, über die Deutsche Post, diversen Autohäusern bis zum Energieverein "Aus gutem Grund e.V." mit ihrem E-Carsharing Dorf-Auto war für ein tolles Programm gesorgt. Und die nicht nur aus dem Märkischen Kreis stammende Besucher dankten es mit großem Interesse. Es wurden E-Autos vor Ort verkauft, Kontakte geknüpft und Informiert. Die Initiatoren aus Grund, mit Ihrem Dorf-E-Auto wurden dabei besonders stark angesprochen. Wie macht Ihr das? Funktioniert das? Was habt Ihr für ein Auto? Wie läuft die Buchungen  und die Abrechnungen ab? 

An dem Gemeinschaftsstand der Südwestfalen Agentur und dem Energieverein durfte auch die Buchungsplattform von Lukas Böhm begutachtet werden. Die Grunder Bürger arbeiten mit dem Studenten aus der Eifel zusammen. Unter www.mobilesdorf.de kann sich jeder schon mal einen eigenen Eindruck über die Möglichkeiten der Fahrzeug-Buchung, der Abrechnung oder der Mitfahrzentrale informieren.

Hier geht es zu einem Filmbeitrag der Wirtschaftsförderung Siegen mit bewegten Bildern des I. Aktionstages Elektromobilität in Lüdenscheid.

Hier geht's zu dem Pressebericht der Lüdenscheider Nachrichten.

Hier finden Sie eine Bildergalerie des Aktionstages.

16.06.2016

P1040357.JPG
Quelle: Petra Schaller

Neues aus Grund: "Mobil in der Provinz - Dorfautos und Bürgerbusse im Siegerland"

WDR 5 hat mit Einwohnern und Mitgliedern des Energievereins "Aus Gutem Grund e.V." gesprochen. Diese berichten über die aktuellen Entwicklungen und Pläne in Grund.

Hier geht es zum Radio Beitrag von WDR 5 über das Dorf-E-Auto in Grund und hier zur Facebook Seite des Energievereins "Aus Gutem Grund e.V."

 

 


Neuer Energieverein "Aus Gutem Grund" gegründet

Hilchenbach-Grund – Am 23. März fand in der Wohnung der Familie Stein im Stadtteil Grund die Gründungsversammlung des neuen Vereins statt.

Immerhin 15 Bürger waren der persönlichen Einladung gefolgt und unterzeichneten nach eingehender Diskussion den Satzungsentwurf.

Der anschließend gewählte erste Vorsitzende, Jörg Heiner Stein, freute sich: „Endlich ist dieser wichtige Schritt gemacht. Nun können wir auch als Verein handeln und die Vereinszwecke weiterbringen!“

Diese Vereinszwecke lauten in der neuen Satzung wie folgt:

„Der Zweck des Vereins ist die Entwicklung und Förderung konkreter Maßnahmen in der Ortschaft Grund und ihrer Umgebung, die die Umgestaltung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der hier lebenden Menschen, weg von der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern hin zu Nachhaltigkeit, Naturnähe und lokaler beziehungsweise regionaler Eigenversorgung mit Grundbedarfsgütern (Lebensmittel, Energie, Mobilität usw.) zur Folge haben.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Projekte und Angebote in den Bereichen:

  • Förderung eines zukunftsorientierten Mobilitätskonzeptes als Beitrag zu Klimaschutz und zur Ressourcenschonung, also der gemeinschaftlichen Mobilität (Car-Sharing, zum Beispiel Elektromobilität),
  • Förderung regionaler Kreisläufe und fairem wirtschaftlichem Austausch durch gemeinsame Energiegewinnung, gemeinsames Energiesparen, und gemeinsamen Energieeinkauf,
  • Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und Stärkung der lokalen gemeinwohlorientierten Strukturen, zum Beispiel der Nutzung elektronischer Medien,
  • Förderung der Wissenserweiterung in allen genannten Bereichen.

Weiterhin ist die Teilnahme an Projekten Dritter in den genannten Bereichen jederzeit möglich.“

Mit diesem spannenden Handlungsauftrag wird der Vorstand nun seine Arbeit aufnehmen. Nächste Schritte sind die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister, die Erstellung und Verabschiedung einer Beitragsordnung sowie einer Nutzungsordnung für den Gebrauch des Dorfautos in der nächsten Mitgliederversammlung. Wenn möglich, sollte dann auch der Kauf des neuen Elektrofahrzeugs beschlossen werden. Also Arbeit genug für den neuen Grunder Verein.

Weitere Mitglieder – gerne auch über das Dorf hinaus – sind herzlich willkommen. Interessenten können sich gerne an Jörg Heiner Stein, Telefonnummer 02733/2652, wenden.


Hilchenbach-Grund für bundesweites Maßnahmen-Twinning ausgewählt

Dorfauto Grund: Synergien erschließen und Klimaschutz vorantreiben
Hilchenbach ist als eine von drei Kommunen zur Teilnahme am Maßnahmen-Twinning „E-Carsharing im ländlichen Raum“ im bundesweiten Projekt RegioTwin ausgewählt worden. Die Grundidee des Maßnahmen-Twinnings besteht darin, dass strukturgleiche Gemeinden, Städte, Kreise oder Regionen über ein Jahr eng zusammenarbeiten und so vom gegenseitigen Wissenaustausch profitieren. Konkret heißt dies, dass Kommunen durch die Umsetzung bereits erfolgreich erprobter Klimaschutzmaßnahmen Synergien erschließen.

Das Maßnahmen-Twinning wird zu insgesamt sechs verschiedenen Themen angeboten. Jedes startet mit einem Workshop, der die Klimaschutzmaßnahmen von der Grundidee über notwendige Kooperationspartner bis hin zu Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten vorstellt. Der Workshop „E-Carsharing im ländlichen Raum“ fand im Herbst vorigen Jahres in Kassel statt und stellte verschiedene bereits erfolgreich umgesetzte Carsharing-Projekte vor. Martin Born als Ortsvorsteher Grund und Birgit Frerig-Liekhues, Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach, nahmen an dem Workshop teil und bewarben sich mit Unterstützung der Südwestfalen Agentur und ihren „energieklugen Ideen“. Die bisherigen Aktivitäten im Rahmen von „Dorf ist Energie(klug)“ zum Dorfauto in Grund waren dafür ausschlaggebend. Im Anschluss an den Workshop werden die drei ausgewählten Regionen bei der Umsetzung über zehn Monate fachlich und organisatorisch begleitet.

Jetzt haben erste Strategiegespräche mit Vertretern aus Hilchenbach stattgefunden. Neben dem Projekt RegioTwin wird Hilchenbach durch die Südwestfalen Agentur im Rahmen des Projekts „Dorf ist Energie(klug)“ beratend begleitet. Für die Hilchenbacher ein Idealzustand, erhalten sie so Unterstützung gleich von zwei

Seiten. „Wir freuen uns darauf mit gutem Beispiel voran zu gehen und als erste Gemeinde im Siegerland ein E-Carsharing-Angebot weiter zu verfolgen“, so Bürgermeister Holger Menzel.

Hilchenbach-Grund möchte im Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen und deshalb mit der Umsetzung eines eigenen Carsharing-Projekts beginnen. Weitere Planungstreffen haben bereits in dieser Woche stattgefunden. „Es gibt vieles zu bedenken und einige Stolpersteine sind aus dem Weg zu räumen. Die Rahmenbedingungen die die Grunder schaffen, sind jedoch hervorragend. Dennoch suchen wir weitere Unterstützer“ so Lars Ole Daub, Projektmanager bei der Südwestfalen Agentur.

Welche weiteren Regionen an dem Projekt RegioTwin teilnehmen sowie aktuelle Prozesse und Fortschritte in den Regionen sind auf der Projekt-Webseite www.regiotwin.de zu finden.

09.03.2016

Projektlogo_RegioTwin_01.jpg
Bildschirmfoto_2016-03-09_um_12.04.35_01.png

Netzwerk Kommunal der RWE Deutschland AG berichtet über Hilchenbach-Grund

Die RWE Deutschland AG berichtet über "Dorf ist Energie(klug)" im Rahmen des Mobilitätsprojektes in Hilchenbach-Grund. Während der viermonatigen Testphase mit einem Nissan Leaf wurde das Fahrzeug ehrenamtlich organisiert geteilt und der erste Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt mit Diskussions-e-Forum in Grund in der Turnhalle durchgeführt. Insgesamt kamen über 300 Besucher und stöberten über den Markt, diskutierten mit und testeten unterschiedliche Formen der Elektromobilität.

NETZWERK KOMMUNAL ist die Informationsbroschüre der RWE Deutschland AG für gemeinden, Städte und Kreise in der Region und berichtet in der Herbstausgabe 2015 über den "Dorf ist Energie(klug)"-Teilnehmerort Hilchenbach-Grund.

Schauen Sie einfach rein.

Dabei beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe mit den komplexen Themen der nachhaltigen Mobilität in ländlichen Räumen. Es wird aus der Praxis berichtet und Möglichkeiten werden aufgezeigt.

Hier gehts zum Download und der vorständigen Ausgabe.


10.11.2015


Grund auf dem Weg zur Klimaneutralität - UPDATE

Einladung zur Infoveranstaltung!
Mittwoch, 9. Dezember, 19.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.

Jetzt wird es konkret! Die Entscheidung ist gefallen, wir werden e-mobil! Durch eine größere Spende ist Startkapital vorhanden, um ein Elektroauto zu finanzieren. Auch die nötige Zahl an Interessenten ist ausgemacht, so dass die nächsten gemeinsamen Schritte gewagt werden können.
Vor dem Start wollen wir mit Euch klären, in welcher Geschäfts- oder Rechtsform wir aktiv werden.
Dazu haben wir auftragsgemäß (aus der Bürgerversammlung) Informationen zu Verein und Kleingenossenschaft eingeholt, die wir Euch vorstellen wollen.
Zu uns kommen als neutrale Beraterin Frau Dr. Katrin Gehles, Lisa Conrads von der EnergieAgenturNRW, um uns bestmöglich bei einer Entscheidung zu begleiten.
 
Auf eine interessante aktuelle Stunde freuen wir uns.

07.11.2015


Am Ball bleiben - Infoveranstaltung in Hilchenbach-Grund - Wie geht es weiter?

Das Dorf-E-Auto war für die „energieklugen“ Einwohner des Hilchenbacher Stadtteils Grund nur der Anfang. Nach dem viermonatigen Test des gemeinschaftlichen E-Mobils und dem gut besuchten E-Mobilitätsmarkt im August bleibt die Gemeinschaft um Ortsvorsteher Martin Born weiter am Ball. 

Aktuell wird sich informiert, diskutiert und Unterstützung gesucht. In der Zwischenzeit testeten die Bürger in Grund eine weitere elektrisch unterstützte Alternative des nachhaltigen Verkehrs, durch dreizehn E-Bikes.

Die aktiven Befürworter der E-Mobilität und des Carsharings in Grund sind währenddessen nicht untätig und laden alle Bürger herzlich für den 8. November, um 17:30 Uhr zur Infoveranstaltung ins Dorfgemeinschaftshaus ein. Auch Gäste sind nach Anmeldung bei Martin Born gern gesehen (E-Mailadresse/Tel. links auf der Einladung).

Für jene, die nicht warten können, sei die eigene Facebook-Seite „Das Dorf-E-Auto Grund“ (www.facebook.com/Das-Dorf-E-Auto-Grund) empfohlen. Hier gibt es stetig neue Infos zur E-Mobilität in Grund und darüber hinaus.

05.11.2015


Am Ball bleiben - Dorf radelt elektrisch und sucht Wege für ein eigenes E-Auto

Das Dorf-E-Auto war für die „energieklugen“ Einwohner des Hilchenbacher Stadtteils Grund nur der Anfang. Nach dem viermonatigen Test des gemeinschaftlichen E-Mobils und dem gut besuchten E-Mobilitätsmarkt im August bleibt die Gemeinschaft um Ortsvorsteher Martin Born weiter am Ball. 

Aktuell wird sich informiert, diskutiert und Unterstützung gesucht, um ein eigenes Dorf-E-Auto (wieder) nach Grund zu holen.  In der Zwischenzeit testen die Bürger in Grund eine weitere elektrisch unterstützte Alternative des nachhaltigen Verkehrs. Erneut mit Unterstützung der RWE Deutschland AG, die für knapp drei Wochen zwölf E-Bikes zur Verfügung stellen.

Fünf dieser elektrisch unterstützten Fahrräder sind auf Familien im Ort verteilt, die restlichen stehen im Dorfgemeinschaftshaus zum Ausleihen parat. Abermals Udo Schimski hat sich bereit erklärt, nach der Vergabe des Dorf-E-Autos als ehrenamtlicher Organisator nun auch die E-Bikes auf Wunsch zu verteilen. Auch Fahrrad Feldmann aus Kreuztal hat sich der Aktion angeschlossen und stellt ein E-Mountainbike zur Verfügung. „Die Dinger sind klasse. Es haben sich sogar aus dem Nachbarort Dahlbruch Interessierte angemeldet, die unsere E-Bikes ausleihen möchten“, so der engagierte Bürger. Noch bis zum 13. Oktober darf geradelt und in die Pedalen getreten werden.

Die aktiven Befürworter der E-Mobilität in Grund sind währenddessen nicht untätig und planen für den 8. November eine Bürgerversammlung. „Dank der Unterstützung der Partner, der Stadt Hilchenbach und der Südwestfalen Agentur, waren wir zuletzt in Kassel auf einem Workshop. Wir knüpfen mehr und mehr Kontakte und suchen Unterstützer im Ort, aber auch darüber hinaus, um ein Dorf-E-Auto in Grund für alle zu organisieren“, so Ortsvorsteher Martin Born.
Für jene, die nicht warten können, sei die eigene Facebook-Seite „Das Dorf-E-Auto Grund“ (www.facebook.com/Das-Dorf-E-Auto-Grund) empfohlen. Hier gibt es stetig neue Infos zur E-Mobilität in Grund und darüber hinaus.

02.10.2015


Das Dorf-E-Auto Grund - Eine echte Alternative zum Zweit- oder Drittauto

In den vergangenen vier Monaten konnte die Bevölkerung des Hilchenbacher Stadtteils Grund ausgiebig ein E-Auto testen. Mit dem von der RWE Deutschland AG kostenlos zur Verfügung gestellten Nissan Leaf legten die Grunder, aber auch Interessierte aus anderen Orten, weit über 100 Fahrten zurück. Dabei wurden annähernd 4300 Kilometer von 62 Nutzern  „abgespult“. Auch wenn einige sich das Auto mehrfach ausliehen - circa ein Drittel aller Grunder Haushalte testete so das Dorf-E-Auto. Verbraucht hat der fünfsitzige Nissan dabei etwa 800 Kilowattstunden (kWh). Bei einem Preis von 28 Cent pro kWh ergeben sich für das E-Auto somit Kosten von 5,20 Euro auf 100 Kilometer.

Durch den viermonatigen Test des von der RWE Deutschland AG kostenlos zur Verfügung gestellten Dorf-E-Autos konnten die Grunder Bürger ihre eigene „energiekluge“ Idee verfolgen. Dabei zog die Dorfgemeinschaft ein positives Fazit, nicht zuletzt während des E-Mobilitätsmarktes im eigenen Dorf. Hier kamen Anfang August neben bekannten Vertretern aus Politik und einigen hundert Bürgern auch viele regionale Unterstützer der nachhaltigen Mobilität zusammen, diskutierten und informierten sich gegenseitig.

Die Erfahrungen während der Nutzung des Autos im Alltag waren durchweg positiv: Dazu zählt auch, dass das Dorf-Auto mit Elektroantrieb im Testzeitraum kein einziges Mal stehen geblieben ist, auch wenn einzelne Fahrer durchaus weite Strecken zurückgelegt und dabei die Reichweite ausgereizt haben. Doch E-Autos sind nicht nur alltagstauglich. „Es macht auch Spaß, damit zu fahren“, merkt Ortsvorsteher Martin Born stellvertretende für viele „Testfahrer“ an. Und auch der Mitinitiator der Aktion, Jörg Heiner Stein, ist überzeugt, dass ein E-Mobil auch in den ländlichen Gebieten als Alternative für einen Pkw mit Verbrennungsmotor geeignet ist: „Mit der Zeit passt man sich dem Auto an und achtet darauf, dass nicht zu viel Energie verbraucht wird.“ Die Reichweite des Nissans liegt bei durchschnittlich etwas über 100 Kilometer pro „Tankladung“.

Es kann noch nicht abgeschätzt werden, ob sich aus dem Dorf heraus ein gemeinschaftliches Carsharing-Projekt umsetzen lässt. In den kommenden Wochen soll dies ausgiebig mit den Bewohnern in Grund und den beteiligten Projektpartnern diskutiert werden. „Weitere Unterstützer einer solchen Idee sind herzlichen Willkommen. Jetzt werden wir uns mit der Dorfgemeinschaft zusammensetzen und schauen, was gewollt ist und was wir unterstützen können“, so Lars Ole Daub, Projektmanager bei der Südwestfalen Agentur. Die Grunder und alle Interessierten können sich weiterhin über ihre Facebook-Gruppe „Das Dorf-E-Auto Grund“ über ihre Ideen und den weiteren Verlauf informieren.

Ein herzliches Dankeschön geht an Udo Schimski. Er hat über die vier Monate ehrenamtlich den Schlüssel an die „Tester“ vergeben, den Wagen gepflegt und stets darauf geachtet, dass dieser an die Ladesäule kam. Dank der Unterstützung der Projektpartner war die Nutzung des E-Autos für die Bürger kostenlos. So konnte ein Spendenbetrag in Höhe von 300 Euro eingenommen werden, der der Dorfgemeinschaft als mögliches Startkapital der „energieklugen Idee“ dient.

„Ein besonderer Dank geht natürlich an die RWE Deutschland AG für die unentgeltliche Bereitstellung des Fahrzeugs“, so Birgit Frerig-Liekhues, Klimamanagerin der Stadt Hilchenbach, bei der Rückgabe des liebgewonnenen Fahrzeugs an Hannah Stenzel und Peter Imhäuser von der RWE Deutschland AG.

02.09.2015


Filminterviews und viele bewegte Bilder des E-Mobilitätsmarkt in Grund

Am 11. August von 17.00 bis 20.30 Uhr war viel los im Hilchenbacher Ortsteil Grund. Mehrere hundert Besucher waren der Einladung gefolgt. Politik, Wirtschaft, Einzelhandel, Ehrenamt und viele viele Bürger tauschten sich aus.

Und wie das live und in Farbe ausgesehen hat sowie einige interessante Interview-Partner und viele weitere Informationen rund um nachhaltige Mobilität und das Projekt in Grund, finden Sie auf dem Portal Siegen Wittgenstein TV hier.

14.08.2015

 

 


Grund weiß zu begeistern - WDR Lokalzeit berichtet

Am 11. August von 17.00 bis 20.30 Uhr war viel los im Hilchenbacher Ortsteil Grund. Und das war auch gut so. Moderator Marcus Müller sprach während des Forums davon: "Heute ist Hilchenbach-Grund das Zentrum der e-Mobilität in Südwestfalen.“ Vielleicht stimmte es sogar.

Viele waren gekommen. Eine fußballfeldgroße Wiese, direkt im Ortskern, konnte den 300-400 Besuchern vollgestellt mit regionalen Autohäusern bzw. ihren unterschiedlichen Modellen präsentiert werden. Das RWE hatte neben einer Ladesäule sogar einen E-Scooter mitgebracht. Der aufgebaute Segway-Parcour war ein weiteres Highlight auf dem „Markt der Möglichkeiten“ durch Grund. Es galt Geduld mitzubringen und anzustehen. Das wollten sich sowohl jung und alt nicht entgehen lassen.

Die Volksbank Siegerland eG informierte alle Interessierten zum Thema Crowdfunding, Fahrrad Feldmann präsentierte eine Vielzahl an E-Bikes und Pedelecs. Aber auch die Kleinen kamen nicht zu kurz. Das Spielmobil der Stadt Hilchenbach, aufgebaut auf dem örtlichen Spielplatz wurde sehr gut angenommen. Die Dorf-Jugend versorgte alle mit Speis und Trank und freute sich über die vielen Einnahmen.

Der ADFC, der Tourismus und die KlimaWelten Hilchenbach waren weitere Aussteller, genauso wie der Bürgerbus Verein mit seinem umgebauten Sprinter.
Das Forum besuchten circa 100 Teilnehmer und diskutierten mit. Die aktive Arbeitsgruppe aus Grund war hochzufrieden und überrascht von den Aussagen der Aussteller.: „Nächstes Jahr kommen wir mit mehr Modellen und einem größeren Zelt“. Das schreit nach einer Fortsetzung.

Noch vor der geplanten Veranstaltung drehte der WDR im Rahmen der Lokalzeit über das Grunder Dorfauto. Hier gehts zum Beitrag.

Weitere Presseberichte:
Der Westen

Siegener Zeitung

Südwestfalen - Alles echt Bildergalerie auf Facebook

Das Dorf E-Auto in Grund


Besuchen Sie den Hilchenbacher "e-Mobilitätsmarkt" und melden sich einfach für das "e-Forum" an

e-Mobilität für alle zum Anfassen

Seit Anfang Mai fährt die Dorfgemeinschaft von Grund, ehrenamtlich organisiert, ein E-Dorf-Auto. Die RWE stellt das Fahrzeug, einen Nissan Leaf, für 4 Monate zur Verfügung.

Die Stadt Hilchenbach, die EnergieAgentur.NRW und die Südwestfalen Agentur weisen im Zuge dessen auf eine gemeinsame Veranstaltung am 11.08.2015 hin.

In einem öffentlichen „e-Forum“ von 17.30 – 18.30 Uhr möchten die Partner Sie, gemeinsam mit Experten und Bürgern, über die bisher gemachten Erfahrungen informieren. Als Redner konnte dafür Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär für die ländlichen Räume im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gewonnen werden.

Das „e-Forum“ ist eingebettet in den Hilchenbacher "e-Mobilitätsmarkt“, welcher zeitgleich von 17.00 – 20.30 Uhr in der Grunder Ortsmitte stattfinden wird.

Hier haben Besucher die Möglichkeit Elektromobilität hautnah zu erleben und Informationen regionaler Akteure zu erhalten. Des Weiteren bietet der Markt Elektroautos namhafter Hersteller, einen Segway Parcours, verschiedene E-Bikes, Infomaterialien und vieles mehr. Auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz – für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung zum "e-Forum" wird gebeten. Diese richten Sie bitte an die Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach:


Birgit Frerig-Liekhues

Tel.-Nr. 02733/288-149
E-Mail: b.frerig-liekhues@get-your-addresses-elsewhere.hilchenbach.de

Das Programm des "e-Forums" sowie ein Flyer finden Sie hier. Weitere Informationen zu den Partnern der Veranstaltung finden Sie unter:

27.07.2015


Save-the-date - "Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt" und "e-Forum"

Seit Anfang Mai testet die Dorfgemeinschaft von Grund, ehrenamtlich organisiert, ein E-Dorf-Auto. Die RWE stellt das Fahrzeug, einen Nissan Leaf, für 4 Monate zur Verfügung.

Die Stadt Hilchenbach, die EnergieAgentur.NRW und die Südwestfalen Agentur weisen auf eine gemeinsame Veranstaltung am 11.08.2015 hin.

In einem öffentlichen „e-Forum“ von 17.30 – 18.30 Uhr möchten die Partner Sie, gemeinsam mit Experten und Bürgern, über die bisher gemachten Erfahrungen informieren. Als Redner konnte dafür Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, gewinnen.

Das „e-Forum“ ist eingebettet in den „Hilchenbacher e-Mobilitätsmarkt“, welcher zeitgleich von 17.00 – 20.30 Uhr in der Grunder Ortsmitte stattfinden wird.

Hier haben Besucher die Möglichkeit Elektromobilität hautnah zu erleben und Informationen regionaler Akteure zu erhalten. Des Weiteren bietet der Markt Elektroautos namhafter Hersteller, einen Segway Parcours, verschiedene E-Bikes, Infomaterialien und vieles mehr. Auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz – für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung zum e-Forum wird gebeten. Diese richten Sie bitte an die Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach:

Birgit Frerig-Liekhues
57271 Hilchenbach
Tel.-Nr. 02733/288-149
Fax-Nr. 02733/288-288
E-Mail: b.frerig-liekhues@get-your-addresses-elsewhere.hilchenbach.de

Ein Programm des e-Forums sowie ein Flyer werden im Juli erscheinen. Weitere Informationen zu den Partnern der Veranstaltung finden Sie unter:

10.07.2015


Das "Dorf-E-Auto-Grund" auf Facebook

Großer Bahnhof für den Nissan Leaf in Grund: Zur Übergabe des Dorf-E-Autos durch Stefan Engelberth (im Foto, 2. von links) von RWE Deutschland an die Grunder Bürger waren viele der am Projekt Beteiligten vor Ort, genauer gesagt vor dem Haus der Familie Schimski, erschienen. Dort wird das Elektrofahrzeug bis mindestens zum 31. August 2015 in einer Garage untergebracht. 

Ziel ist allerdings, dass der Nissan Leaf möglichst oft zu Testfahrten unterwegs ist. Und genau das ist er. Für alle interessierten finden Sie hier aktuelle Infos.

26.05.2015


Dorf-E-Auto in Hilchenbach-Grund

Großer Bahnhof für den Nissan Leaf in Grund: Zur Übergabe des Dorf-E-Autos durch Stefan Engelberth (im Foto, 2. von links) von RWE Deutschland an die Grunder Bürger waren viele der am Projekt Beteiligten vor Ort, genauer gesagt vor dem Haus der Familie Schimski, erschienen. Dort wird das Elektrofahrzeug bis mindestens zum 31. Juli 2015 in einer Garage untergebracht. 

Ziel ist allerdings, dass der Nissan Leaf möglichst oft zu Testfahrten unterwegs ist. Eingeladen kostenlos Probe zu fahren sind alle Führerscheininhaber des Dorfes. Gebeten wird lediglich um eine freiwillige Spende, die dem Thema Energienutzung in Grund und Hilchenbach zu Gute kommen soll. Und wenn in der Buchungsliste noch freie Zeiten zu finden sind, können sich die Grunder vorstellen, dass auch andere Hilchenbacher das E-Auto einmal testen.

Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab erläuterte die Notwendigkeit, gerade in Hilchenbach beim Autofahren auf umweltfreundliche Alternativen zu setzen mit einem Blick ins 2012 erstellte Klimaschutzkonzept. Erstaunliche 43 % der Emissionen entstehen im Bereich Verkehr. Deshalb können Bürgerbus und der bereits von der Stadtverwaltung seit einiger Zeit genutzte E-Dienstwagen nur der Anfang sein, wenn die Klimaschutzziele in Hilchenbach erreicht werden sollen. Hans-Peter Hasenstab dankte daher RWE, dass nun auch Bürger durch die kostenlose Bereitstellung des Nissan Leaf Erfahrungen mit der E-Mobilität machen können.

Auch der Kreis Siegen-Wittgenstein, vertreten durch Ramona Stahl, und die Südwestfalen Agentur unterstützen dieses Angebot sehr gern, wie Lars Ole Daub als Verantwortlicher für das Südwestfalen-Projekt "Dorf ist Energie(klug)", für das sich Grund beworben hatte, deutlich machte. Allgemein betonte er die Vorteile von Carsharing, also das Nutzen eines Autos durch möglichst viele Fahrer, als Chance, Mobilität auf dem Dorf für die Gemeinschaft zu verbessern. Im Idealfall für die Umwelt würde dabei auf ein Elektrofahrzeug gesetzt.

Die städtische Klimaschutzmanagerin Birgit Frerig-Liekhues dankte zunächst Udo Schimski für die Bereitschaft, das Dorf-Auto unterzubringen und den Verleih ehrenamtlich zu organisieren. Anschließend lenkte sie den Blick auf den 11. Juni 2015, wenn NRW-Umweltminister Johannes Remmel nach Grund kommen möchte, um sich über das Projekt zu informieren. An diesem Tag soll eine Veranstaltung zum Thema E-Mobilität helfen, diese nach vorne zu bringen. 

Daran ist auch der Sponsor RWE Deutschland AG interessiert, wie Stefan Engelberth deutlich machte: "Bereits seit rund 3 Jahren sind wir dabei, eine Lade-Infrastruktur im Kreis Siegen-Wittgenstein aufzubauen." Kurzfristiges Ziel ist, zumindest in jeder Stadt eine RWE-Schnell-Ladestation anzubieten, an der Elektrofahrzeuge kostenlos aufgeladen werden können. Damit würde der Nachteil der geringeren Reichweite gegenüber herkömmlich betriebenen Fahrzeugen ein wenig ausgeglichen. Bis dahin gilt aber ohnehin, dass jede normale 220 Volt-Steckdose zum Aufladen bei einer Dauer von 6 bus 8 Stunden ausreicht. Als große Vorteile des E-Autos betonte Stefan Engelberth das fast lautlose Fahren und die Spurtstärke gegenüber "normalen" Fahrzeugen.

Der Grunder Ortsvorsteher Martin Born ließ es sich nicht nehmen, diese Vorteile kurzentschlossen bei einer ersten Probefahrt zu testen. Zuvor hatte er deutlich gemacht, warum dies so einfach geht: "In der Vorbereitung haben wir alle wichtigen Rahmenbedingungen bis hin zu Haftung und Versicherung geklärt."

Also gilt: Anmelden, einsteigen, los fahren! 

Jörg Heiner Stein, einer der Initiatoren in Grund, trug sich als Zweiter in die Liste der Probefahrer ein. Er machte darauf aufmerksam, dass nicht nur private, sondern auch repräsentative Fahrten für das Dorf-E-Auto vorgesehen sind. So soll der Nissan Leaf zum Beispiel beim "Tanz aus dem Mai" am 30. Mai als Shuttle-Service für die Fahrten zum und vom Festplatz für die Besucher eingesetzt werden.   

05.04.2015


Die RWE Deutschland AG, vertreten durch Stefan Engelberth und Christian Uhlich, und die Firma Nissan stellen dem Hilchenbacher Stadtteil Grund ein Elektrofahrzeug kostenlos für Testfahrten als „Dorfauto“ zur Verfügung. Um dieses interessante Angebot bekannt zu machen, hatten die Ortvereine zu einer Informationsveranstaltung ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.

Die Ansprechpartner im Dorf Udo Schimski, Jörg Heiner Stein und Nick Florian Stein sowie Lars Ole Daub, Südwestfalen Agentur, Ortsvorsteher Martin Born und Birgit Frerig-Liekhues, Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach, freuen sich, bald nicht nur mit einem E-Bike, sondern auch mit einem E-Auto in Grund vorwegfahren zu können.

„Wer kommt, der kommt und weiß, was läuft (und fährt …)“, so das Motto von Ortsvorsteher Martin Born, der zu der Veranstaltung junge und ältere Grunder sowie Birgit Frerig-Liekhues, Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach, und Lars-Ole Daub von der Südwestfalen Agentur begrüßte. Beide unterstützen als Experten die Dorfgemeinschaft beim Projekt "Dorf ist Energie(klug)", für das sich Grund 2014 neben einigen anderen Ortschaften beworben hatte. Ein interessanter Gesichtspunkt ist dabei das Thema Elektromobilität und so tragen die beiden Fachleute gerne zusammen mit den Hauptsponsoren RWE und Nissan dazu bei, dass die Testfahrten mit einem E-Auto vom 4. Mai bis mindestens 31. Juli in Grund durchgeführt werden können.

Martin Born stimmte die interessierten Besucher der Informationsveranstaltung mit einem kleinen Filmbericht der Ortschaft Gey in der Eifel auf das Grunder „Dorfauto“ ein. „Dort wird bereits erfolgreich dauerhaft ein Elektrofahrzeug eingesetzt“, konnte der Ortsvorsteher nach ersten Kontakten berichten.

Der Projektmanager der Südwestfalen Agentur, Lars-Ole Daub, nahm die Grunder in seinem Vortrag mit in die Arbeit von „Dorf ist Energie(klug)“ und stellte unter Verweis auf die gut sortierte Homepage www.dorf-ist-energieklug.de gute Beispiele von Dorfprojekten zu den Themen Energiesparen, effiziente Nutzung von Energie bis hin zur Energiegewinnung vor.

Die Stadt Hilchenbach als Vermittlerin des E-Autos hatte den ersten Schritt zur praktischen Umsetzung der Testfahrten getan und so konnte Birgit Frerig-Liekhues den Zuhörern die Daten des bereitgestellten Fahrzeugs Nissan Leaf präsentieren. Besonders zu beachten sind dabei die Reichweite von maximal etwa 160 km und der im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen günstige Verbrauch des Elektroautos. Dass diese Art der Fortbewegung umweltfreundlicher ist, brauchte die Klimaschutzmanagerin nicht besonders zu betonen.

Birgit Frerig-Liekhues bedankte sich besonders bei Udo Schimski aus Grund, der bereit ist, seine Garage für den Zeitraum des Projekts zur Verfügung zu stellen, und die Koordination der Ausleihen übernehmen wird. Da die Fahrten für alle Führerscheinbesitzer kostenlos und lediglich verbunden mit einem Spendenwunsch für die Dorfgemeinschaft angeboten werden, ist mit einer guten Nachfrage zu rechnen. Die Sponsoren werden bis zur Übergabe am 4. Mai noch eine Ladestation in der Garage installieren, damit dem Wiederaufladen vor Ort nichts im Wege steht. Das Aufladen unterwegs, so Birgit Frerig-Liekhues, ist an einigen Stellen in der Umgebung an den Ladestationen von RWE kostenlos möglich.

Die Fragen der Anwesenden zum Elektrofahrzeug konnten weitestgehend beantwortet werden. Der Vorschlag, dass die Nutzerinnen und Nutzer möglichst ein digitales Erinnerungsfoto vom Ziel ihrer Einzelfahrt machen, wurde positiv aufgenommen. „ Wir werden sehen, wer es am weitesten schafft und welches das schönste Reiseziel war“, schmunzelte man bereits im Dorfgemeinschaftshaus.

Eine Nachfrage aus dem Besucherkreis nach Elektrofahrrädern ergab, dass im Rahmen einer am 11. Juni 2015 in Hilchenbach beginnende weitere Sponsoring-Maßnahme des RWE einige E-Bikes auch in Grund ausgeliehen werden können. Ein E-Bike hatte Jörg Heiner Stein allerdings für erste Testfahrten bereits mitgebracht.

Beim Ausprobieren durch Udo Schimski wurde aber schnell deutlich, dass dieser sehnlichst den 4. Mai erwartet, damit er auf das E-Auto umsteigen kann.

Fest stand für Ortsvorsteher Martin Born am Schluss: „Das Dorf-E-Auto kommt nach Grund und wird sicher tüchtig erprobt.“

Zusatzinformationen zum Grunder E-Auto Nissan Leaf (siehe auch www.nissan.de):

  • 5-Sitzer, 
  • 140 km/h Höchstgeschwindigkeit,
  • Maximale Reichweite 160 km / defensive Fahrweise, realistisch sind rund 100 km, im Winter bei kalten Temperaturen weniger
  • Die Energieverbrauchskosten liegen je nach Strompreis und der in Anspruch genommenen Ladeinfrastruktur zwischen 5 und 7 Euro je 100 km
  • Der ADAC hat den Nissan Leaf seit einiger Zeit im Dauertest und fuhr bisher zuverlässig 50.000 km
  • Öffentliche Ladesäulen, Ladeboxen und auch Steckdosen (230 V Wechselstrom) sind zum Aufladen benutzbar
  • Die Ladedauer von ganz leer bis ganz voll beträgt etwa 6 bis 8 Stunden
  • Ladekabel liegen im Fahrzeug
  • Kostenfreies Laden an allen öffentlichen RWE-Ladesäulen ist möglich; alle öffentlichen RWE Ladesäulen finden Sie unter https://www.rwe-mobility.com/web/cms/de/1195202/emobility/rwe-ladesaeulenfinder/
  • Eine übersichtliche Zusammenstellung von Elektrotankstellen finden Sie unter https://e-tankstellen-finder.com/at/de/elektrotankstellen
  • Der aktuelle Grundpreis eines Nissan Leaf liegt je nach Modelltyp zwischen 30.000 und 35.000 Euro bei Batteriekauf; wird die Batterie gemietet (geleast) verringert sich der Preis um etwa 6.000 Euro; dafür entstehen laufleistungsabhängige Mietkosten