Weltweites Ressourcenbudget 2016 ist verbraucht


Vor genau einem Monat, am 8. August, ist in diesem Jahr der „Earth Overshoot Day“: der Tag, an dem die Weltbevölkerung ihr Jahresbudget an erneuerbaren Ressourcen verbraucht und die Aufnahmekapazität der Erde für Treibhausgase überschritten hat. Von heute an entnimmt die Menschheit mehr Holz, Kulturpflanzen und Futtermittel, als auf den Wald-, Acker-, Weideflächen und in den Fischgründen regeneriert werden können. Auch werden Treibhausgase in größerem Umfang emittiert, als Wälder und Ozeane absorbieren können.

1987 fiel der „Earth Overshoot Day“ noch auf den 19. Dezember. Die Gründe für das immer weitere Vorrücken sind vor allem die hohen Konsumniveaus in Industrie- und Schwellenländern sowie das schnelle Bevölkerungswachstum. Wie das Global Footprint Network, eine internationale Nachhaltigkeitsorganisation, errechnet hat, lebt die Menschheit derzeit bildlich gesprochen so, als hätte sie 1,6 Erden zur Verfügung – und mehr als drei Erden wären nötig, wenn die gesamte Weltbevölkerung auf dem Konsumniveau von Deutschland leben würde.

Der „Earth Overshoot Day“ soll ein Weckruf sein, aktiv zu werden. Denn jeder Einzelne kann einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit leisten: ressourcenintensive Konsummuster überdenken, Energie sparen, Ökostrom beziehen, saisonale Lebensmittel kaufen, auf langlebige Produkte mit Recyclingmaterialien setzen, auch gebrauchten Geräten eine Chance geben usw.

Weitere Informationen zum „Earth Overshoot Day“ finden sich auf der Website des Global Footprint Network.

Autor: Tom Küster
Quelle: UBA, Dessau-Roßlau


14.09.2016
-