Kilowatt und Kilowattstunde - Das "h" macht den Unterschied


Im Kontext der Energiewende, bei Umbau- und oder Sanierungsmaßnahmen, der Nachzahlung bei der Strom- uder Warmwasserrechnung oder aber einfach dem Kauf eines neuen Föns tauchen Sie immer wieder auf. Kilowatt oder Kilowattstunde?!

 Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) behandelt in seinem Newsletter "Energiewende direkt" die komplexen wie vielfältigen Themen der Energiewende und informiert über aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und Fakten.

"So auch über „Kilowatt und Kilowattstunde: Was ist der Unterschied? Die Antwort:  Kilowatt beschreibt die Leistung, Kilowattstunden die Arbeit. Klar, oder? Falls nicht: Hier lesen Sie mehr.“

"Darum geht’s: Leistung und Arbeit

Ob Mikrowelle oder Kühlschrank: Bei fast allen Haushaltsgeräten ist die Rede von „kW“, also Kilowatt. Manchmal aber auch von Kilowattstunde, abgekürzt „kWh“. Was ist der Unterschied? Die Antwort lautet: Kilowatt beschreibt eine „Leistung“. Kilowattstunde hingegen ist ein Maß für die Menge an „Arbeit“.

Bei Kilowatt – der Leistung – ist gemeint, wie viel Energie man in einem Moment verbraucht oder erzeugt, oder anders gesagt, „wie schnell“ man Energie verbraucht oder erzeugt. Eine Kilowattstunde dagegen – die Arbeit – entspricht der Energie, die bei einer bestimmten Leistung über einen gewissen Zeitraum hinweg verbraucht oder erzeugt wird. Zum Beispiel dann, wenn eine 100-Watt-Lampe zehn Stunden lang brennt oder sich ein 5-Megawatt-Windrad eine Woche lang dreht.

Es ist wie im Sport. Die „Leistung“, also kW, besagt, wie schnell ein Sprinter ist – also „was er kann“. Läuft er auf diesem Top-Level eine Stunde lang, steht „kWh“ für seinen Energieverbrauch während des gesamten Sprints.

Das „h“ macht den Unterschied"

Quelle:BMWi 2016

Hier geht es zum Rest des Artikel auf den Seiten des BMWis.


18.07.2016
LOD